KONSUMENT.AT - Cross- und Hometrainer - Cross- und Hometrainer

Cross- und Hometrainer

Treten ohne buckeln

Seite 4 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2003 veröffentlicht: 20.02.2003

Inhalt

Vielzahl an Anzeigen

Sinnvolle Anzeigen, über die das Gerät verfügen sollte, sind Leistungs- und Umdrehungszahl sowie die Anzeige der Trainingsdauer und des Pulses (wenn man sich darauf verlassen kann). Wegstreckenanzeige, Kalorienverbrauch und Entfaltung (das ist die Strecke, die pro Tretkurbelumdrehung zurückgelegt wird) sind wenig aussagekräftig und damit eigentlich entbehrlich, ein gewisser „Spaßfaktor“ ist ihnen aber nicht abzusprechen. Das gilt auch für Programme, die unterschiedliche Strecken simulieren: Im Prinzip sind sie überflüssig, aber von manchen Ehrgeizigen werden sie als Motivationshilfe dennoch geschätzt.

Aufgestellte Geräte brauchen einigen Platz

Von drahtig-schlanken Typen kann bei Home- und Crosstrainern nicht die Rede sein: Sie brauchen ihren Platz. Rund vier Quadratmeter der Home-, etwa sechs Quadratmeter der Crosstrainer. Überlegen Sie noch vor dem Kauf, wo Sie das gute Stück platzieren, denn mit einem Gewicht von rund 75 Kilo schleppt man die eher unflexiblen Trainingshelfer nur ungern von einem Ort zum anderen. Am Dachboden oder im Abstellkammerl wird kaum Freude an kontinuierlicher Bewegung aufkommen. Bedenken Sie, dass ein „Soloprogramm“ am Home- oder Crosstrainer mit der Zeit eintönig werden kann; erst recht, wenn das Ambiente nicht stimmt. Eine ideale Lösung wäre daher, das Trainingsgerät in Blickrichtung TV zu stellen oder vor ein großes Fenster. Auch eine Gelegenheit zum Musikhören könnte nicht schaden.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen