KONSUMENT.AT - Crosstrainer und Laufbänder - Das richtige Gerät

Crosstrainer und Laufbänder

Nebenwirkungen inklusive

Seite 3 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2011 veröffentlicht: 18.03.2011, aktualisiert: 28.04.2011

Inhalt

Das richtige Gerät

Im Systemvergleich haben Laufbänder einige Nachteile, unabhängig davon, dass sie auch teurer sind. Sie brauchen mehr Platz – auch wenn man die Lauffläche bei Nichtgebrauch hochklappen kann. Die Lärmbelästigung ist stark, das stampfende Geräusch des Läufers wird zumindest der Nachbar unter ihm wenig schätzen. Und das Laufband muss auch durch elektrische Energie in Bewegung gehalten werden. Mit rund 2000 Watt gehört es zu den Großverbrauchern in einem Haushalt.

Das große Plus der Laufbänder ist, dass auch die koordinativen Fähigkeiten trainiert werden, weil die Bewegung ja nicht durch die Griffe und Tritte vorgegeben wird. Für den Crosstrainer spricht, dass alle Muskelpartien trainiert werden, nicht nur vornehmlich die Beine. Und er schont die Gelenke. Noch schonender ist allerdings der Hometrainer. Für Ungeübte und vor allem für Übergewichtige ist er die beste Alternative.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
86 Stimmen
Weiterlesen