KONSUMENT.AT - Crosstrainer und Laufbänder - Testkriterien

Crosstrainer und Laufbänder

Nebenwirkungen inklusive

Seite 7 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2011 veröffentlicht: 18.03.2011, aktualisiert: 28.04.2011

Inhalt

Testkriterien

Aus einem Test der Stiftung Warentest wurden die Ergebnisse von 7 Crosstrainern und 5 Laufbändern übernommen.

Trainieren: Sieben Sportler beurteilten die Trainingsgeräte auf Körperanpassung, Gleichförmigkeit der Bewegung, Widerstandsverstellung beim Trainieren, Funktion und Tragekomfort des Pulsmessers, Förderung der Trainingsmotivation, Anzeigen sowie das Geräusch beim Trainieren; bei den Laufbändern auch das Auf- und Absteigen und den Notabstieg.

Handhabung: Die Probanden und ein Experte begutachteten Gebrauchsanleitung, Montage, Verstellen und Bedienen, Reinigung und Wartung, Lagerung und Transport.

Technische Prüfung: Mit kalibriertem Messgerät wurden geprüft: Anzeigengenauigkeit angelehnt an DIN EN 957, Teil 1 für stationäre Trainingsgeräte, Teil 6 (auch Entwurf) für Laufbänder und Teil 9 für Ellipsentrainingsgeräte und Wiederauffindbarkeit der Leistungsstufen bzw. Einstellungen. Im Praxistest geprüft: Verschleiß, Entsorgung, Haltbarkeit, Schonung der Aufstellfläche.

Sicherheit: Mechanisch – angelehnt an DIN EN 957 (s. o.) geprüft: Verletzungsgefahr für Nutzer und Dritte durch Quetsch- und Scherstellen, bewegliche Teile. Weiters: Standsicherheit beim Trainieren und elektrische Sicherheit.

Schadstoffe: Handgriffe, Haltestangen und Zubehör wie Hanteln wurden auf polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) angelehnt an ZEK 01.2-08, Phthalate (Weichmacher) und phenolische Verbindungen untersucht.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
86 Stimmen
Weiterlesen