KONSUMENT.AT - Elektronische Spiele - Elektronische Spiele

Elektronische Spiele

Abenteuer auf Knopfdruck

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2001 veröffentlicht: 01.12.2001

Inhalt

Über das TV-Gerät

Bei den herkömmlichen Videospielkonsolen wie der PlayStation one (PS one) oder Nintendo 64, deren Anschaffungskosten etwa bei 1500 Schilling (€ 109,01) liegen, gibt es eine große Auswahl an Titeln, einerseits sowohl für jüngere Spieler, andererseits auch komplexere Abenteuerspiele für Ältere. Die Preise für PS-one-Spiele liegen bei etwa 600 Schilling (€ 43,60), bei Nintendo 64 liegt der Durchschnittspreis gar bei 900 Schilling (€ 65,41).

PS 2 hat gute Grafik

Anspruchsvollere Unterhaltung bietet die High-tech-Konsole PlayStation 2 (PS2). Sie verfügt über eine sehr gute Grafik und – als durchaus taugliches Kaufargument – einen integrierten DVD- und AudioCD-Player. Für Videospieler, die diese Funktionen in Anspruch nehmen wollen, kann sich der vergleichsweise höhere Kaufpreis von 4400 Schilling (€ 319,76) dann schon rechnen. Interessant daran ist auch, dass theoretisch mittels Modem ein Internet-Anschluss möglich ist. In Österreich funktioniert dies allerdings noch nicht.

Spiele am PC

Eine weitere Möglichkeit, sich mit „klick“, „wham“ und „bumm“ zu unterhalten, bieten natürlich PCs. Ob die Spielerei damit auch Spaß macht, hängt von der Hardware und der Konfiguration des Geräts ab. Ein optimal auf Spiele eingestellter PC ist mit allem Drum und Dran für etwa 15.000 Schilling (€1090,09) zu haben und stürzt kaum ab. Spiele kosten im Durchschnitt 700 Schilling (€ 50,87). Bei einem Computer, der auch oder vor allem für andere Zwecke ausgerichtet ist, kann allein schon die Installation mühsam ausfallen, geschweige denn das Spielen.

Häufige Abstürze sind möglich

Häufige Abstürze, eine schlechte oder zu langsame Wiedergabe und nur teilweise nutzbare Simulationen können die Freude am Spiel gründlich verderben. Das kann mit Konsolen, die praktisch immer laufen, und den dazugehörigen Spielen nicht passieren. Andererseits bietet der PC natürlich ungleich mehr Möglichkeiten – angefangen von den vielen Peripheriegeräten, die hier einsetzbar sind, bis hin zum Internet-Anschluss, der so etwas wie das Tor zu den unermesslichen Weiten des Spiele-Paradieses darstellt.