Fahrradhelme für Kinder

Schutz mit Pfiff

Seite 9 von 9

Konsument 7/2000 veröffentlicht: 01.07.2000

Inhalt

Der Test wurde von der Stiftung Warentest durchgeführt und umfasst 13 Fahrradhelme für kleinere und größere Kinder/Jugendliche.

Abwertung
Bei „nicht zufriedenstellender“ Stoßdämpfung wurde sowohl das Gruppenurteil Unfallschutz als auch das Testurteil auf „nicht zufriedenstellend“ abgewertet. Bei einem „nicht zufriedenstellend“ in der Abstreifsicherheit ist der Unfallschutz bestenfalls „weniger zufriedenstellend“.

Unfallschutz
Prüfung nach der Europanorm DIN EN 1078.
Stoßdämpfung: Überprüfung an einer Fallmaschine mit Prüfköpfen der Größe 50 und 54 cm. Vorbereitung der Helme: Tiefkühlung auf minus 20 Grad Celsius, Erwärmung auf plus 50 Grad Celsius und Beregnung mit Leitungswasser (Zimmertemperatur). Freier Fall der Prüfköpfe mit Helm aus etwa 1,5 m Höhe auf einen flachen Stahlsockel und aus etwa 1,1 m auf einen kantigen Stahlsockel. Aufprall vorn, hinten, oben und seitlich. Die Überschreitung des Grenzwertes an einer Stelle führte zum Urteil „nicht zufriedenstellend“.

Abstreifsicherheit:
Mit einem 10-kg-Fallgewicht wurde versucht, den Helm bei geschlossener Trageeinrichtung von hinten über den Prüfkopf zu ziehen. Außerdem Prüfung der Elastizität und Reißfestigkeit von Riemen und Verschlüssen.

Handhabung/Komfort
Fünf Kinder beurteilten unter Aufsicht von Fachleuten das Einstellen auf die Kopfgröße, die Trageeigenschaften wie beispielsweise Auf- und Absetzen, Verstellen der Riemen, Passform, Geräuschwahrnehmung sowie die Funktion mit einer Brille. Ermittlung der Belüftungseigenschaften durch Thermographie. Die Gebrauchsanleitungen wurden auf Vollständigkeit und Verständlichkeit überprüft.

Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo