KONSUMENT.AT - Freizeitunfallversicherungen - Freizeitunfallversicherungen

Freizeitunfallversicherungen

Marktübersicht: Kostspielige Hoppalas

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2002 veröffentlicht: 25.09.2002

Inhalt

Ein Vergleich lohnt sich

Außerdem bei der Entscheidungsfindung zu beachten: die prämienfrei inkludierten, für Sie wichtigen Zusatzleistungen – etwa der Nottransport aus dem Ausland, wenn Sie sich viel im Ausland aufhalten. Taggeldsätze für den Spitalsaufenthalt wiederum sind besser mit einer eigenen Taggeldversicherung abzudecken, weil diese nicht nur nach einem Unfall, sondern auch im Krankheitsfall leistet.

Was die Prämienhöhe betrifft, lohnt sich ein Vergleich auf jeden Fall: Die Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern sind enorm, selbst bei vergleichbaren Leistungen. So reicht die Palette bei einer Einzelpolizze (Mann) mit Progression von 200 Prozent von rund 270 Euro bei Hannover International bis zu 456 Euro bei Generali. Für ein Kind liegt die Bandbreite zwischen rund 120 Euro (Allianz) und rund 167 Euro (Wiener Städtische), bei einer Familienpolizze sogar zwischen 543 Euro (Hannover International) und 750 Euro (Donau). Noch größere Prämienunterschiede ergeben sich bei einer Progression von 225 Prozent: Die Bandbreite bei der Mann-Prämie reicht von 135 Euro (Maklerpool) bis 357 Euro (AXA).

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen