KONSUMENT.AT - Freizeitunfallversicherungen - Staat oder privat

Freizeitunfallversicherungen

Marktübersicht: Kostspielige Hoppalas

Seite 6 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2002 veröffentlicht: 25.09.2002

Inhalt

Die gesetzliche Unfallversicherung leistet

  • bei Unfällen in der Arbeit, im Kindergarten, in der Schule, auf der Uni beziehungsweise auf dem Weg dorthin oder von dort nach Hause;
  • bei Berufskrankheiten;
  • eine grundsätzliche Rentenzahlung (Schüler und Studenten sind Erwerbstätigen gleichgesetzt);
  • bei Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens drei Monaten und wenn sie mehr als 20 Prozent beträgt.

Nicht versichert sind: Hausfrauen, Pensionisten.

Die private Unfallversicherung versichert

  • die Folgen dauerhafter Invalidität;
  • den Todesfall;
  • Taggeld; Spitalgeld;
  • den Ersatz der Unfallkosten (Heil-, Bergungs- und Rückholkosten).

Nicht versichert sind: vollständig arbeitsunfähige Menschen, an einem schweren Nervenleiden erkrankte oder geisteskranke Personen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen