KONSUMENT.AT - Gesund leben: Reisethrombose - Gesund leben: Reisethrombose

Gesund leben: Reisethrombose

Langstreckenflüge gut überstehen

Seite 2 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2001 veröffentlicht: 01.07.2001

Inhalt

Gefahr hängt vom Verhalten ab

Die Gefahr hängt also vom Verhalten ab, ist aber nicht anders als bei stundenlanger Fahrt oder Stau bei Sommerhitze im Auto ohne Klimaanlage. Das hat eine skandinavische Studiengruppe bei Kontrolle von rund 800 Reisenden nachgewiesen. Vor kurzem haben britische Wissenschaftler gemeinsam mit der Luftfahrtbehörde bei 200 Fluggästen genauere Blutuntersuchungen angestellt und beobachtet, dass sich bei jedem Zehnten nach acht Stunden winzige Blutklümpchen finden, die sich meist bald wieder auflösten.

Stützstrümpfe helfen

Bei jenen Passagieren, die Stützstrümpfe getragen hatten, entwickelten sich keine Klümpchen. Fazit: Gesunde Menschen haben offenbar nur ein geringes Thromboserisiko, wenn sie die Vorsichtsmaßnahmen ernst nehmen. Eine gewisse Gefahr entsteht, wenn mehrere Faktoren zusammenkommen: zum Beispiel eine Neigung zu Krampfadern, die Einnahme der empfängnisverhütenden Pille oder eine Schwangerschaft, Durchblutungsstörungen, Rauchen, Übergewicht, Herzschwäche und höheres Alter. Wer bereits eine Thrombose oder eine Embolie hatte, vor kurzem operiert wurde oder einen Gipsverband trägt, gehört zur Risikogruppe.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen