Inline-Skates

Auf die Rollen, fertig, los!

Seite 4 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2000 veröffentlicht: 01.05.2000

Inhalt

Für Kinder: verstellbare Inline-Skates

Mittlerweile bieten alle großen Anbieter von Inline-Skates größenverstellbare Modelle für Kinder und Jugendliche an: Die Skates lassen sich um drei bis vier Größenstufen strecken. Wenn die Zehen vorne anstoßen, kann der Schuh verlängert werden. Weiterer Vorteil: Es können sich sogar mehrere Kinder ein Paar Skates teilen. Der Haken: größenverstellbare Inline-Skates sind im Schnitt um 300 bis 400 Schilling teurer als feste Größen vergleichbarer Qualität.

Insgesamt wurden vier verstellbare und – zum Vergleich – ein Schuh mit fester Größe getestet. Die Ergebnisse waren zwar durchwegs positiv, aber vor allem die praktischen Prüfungen brachten einige „Knackpunkte“ zu Tage:

Größenangaben sind lediglich ein grober Anhaltspunkt, Inline-Skates unbedingt probieren! Die Schuhe – auch verstellbare Modelle – müssen von Anfang an passen. Bei zu großer Anfangsgröße hat der Fuß zu wenig Halt, wird der Schuh zu klein gewählt, bleibt für die Folgejahre keine Reserve über. Bei manchen Modellen lässt sich die Größe „mit Links“ verstellen, bei anderen ist die Einstellung nur langwierig zu bewerkstelligen. Schuhe mit voreinstellbaren Schnallen sind für Kinder in der Regel einfach zu schließen. Kordelzugverschlüsse können hingegen nur vom Körper weg richtig festgezogen werden, damit haben Kinder Mühe.

KONSUMENT-Probe-Abo