KONSUMENT.AT - Inline-Skates - Inline-Skates

Inline-Skates

Auf die Rollen, fertig, los!

Seite 5 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2000 veröffentlicht: 01.05.2000

Inhalt

Für kleine Vielfahrer: feste Größen

Mit den Fahreigenschaften der Skates zeigte sich das Test-Team insgesamt zufrieden. Größere Unterschiede gab es auch bei den Kinder-Skates beim Bremsen: Bei Vollbremsung mit dem Fersenstopper aus einem Tempo von 20 km/h betrug der kürzeste Bremsweg 4,3 Meter (Ultrawheels Xpander), der längste 5,2 Meter (Rollerblade Junior extendible SAX 10). Im Labor gab es weder beim Aufprall- noch beim Dauertest Brüche oder Verformungen.

Das Konzept der mitwachsenden Skates geht für „Normalverbraucher“ ohne gravierende Nachteile auf. Skates mit fester Schuhgröße sind für Vielfahrer, die einen Schuh bis zur Verschleißgrenze nutzen, ohne vorher herauszuwachsen, von Vorteil. Auf Grund kleinerer Rollen und kürzerer Schienen haben Kinder-Skates im Vergleich zu Erwachsenen-Skates ein geringeres Tempopotenzial. Bei gemeinsamen Ausfahrten sollten die Erwachsenen daher ein moderates Tempo vorgeben.