KONSUMENT.AT - Inlineskates - Inlineskates

Inlineskates

Mehr Spaß auf Rollen

Seite 3 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2002 veröffentlicht: 24.04.2002, aktualisiert: 22.05.2002

Inhalt

Höherer Schaft für Anfänger

Die Grundkonstruktion ist bei allen Modellen gleich: Ein hartes Kunststoffskelett stützt den in den weichen Innenschuh gebetteten Fuß. Bei guten Schuhen wird die Beweglichkeit des Fußes nach vorne nicht eingeschränkt. Manche Innenschuhe sind herausnehmbar und können gewaschen werden.

Anfänger brauchen übrigens mehr Halt als routinierte Skater. K2 bietet ein Modulsystem mit beliebig kombinierbaren Schienen- und Schuhvarianten – auch Schuhe mit unterschiedlich hohem Schaft – an. Der höhere MOD-8-Schuh ist eher für weniger geübte Skater geeignet, der deutlich niedriger geschnittene MOD 10 bietet trainierten Läufern mehr Bewegungsfreiheit.

Inlineskates müssen von Anfang an gut sitzen und dürfen nicht drücken – die Schuhe werden mit der Zeit nicht weicher. Ob ein Schuh gut passt, sollten Sie sowohl im Stand als auch beim Rollen beurteilen. Achten Sie beim Anprobieren auch auf das Fußbett – es trägt wesentlich zum guten Sitz eines Schuhs bei. Dämpfungselemente aus elastischem Kunststoff und Schaum im Fersenbereich schwächen Vibrationen ab, die durch das Skaten auf rauer Bahn hervorgerufen werden.