KONSUMENT.AT - Kinder beim Zahnarzt - Kinder beim Zahnarzt

Kinder beim Zahnarzt

Reden, zeigen, spielen

Seite 2 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2001 veröffentlicht: 01.02.2001

Inhalt

Karies von den Eltern

Karies ist eine Infektionskrankheit. Über 300 Bakterien besiedeln den Mund, davon sind drei Arten Kariesbakterien. Meist übertragen die Eltern diese Bakterien an die Kinder, indem sie den Schnuller oder den Löffel mit Brei selbst in den Mund nehmen, bevor sie ihn dem Kind geben. Gift für die kleinen Zähne sind häufige süße oder stärkehaltige Zwischenmahlzeiten (Süßigkeiten, Säfte, Chips und Snacks…). Das ist pures Kraftfutter für Kariesbakterien. Wenn die Eltern außerdem die Zähne der Kinder nicht ausreichend pflegen, vermehren sich die Bakterien explosionsartig und beginnen den dünnen Zahnschmelz zu zerstören. Wenn die Kinder aber bis zum vierten Lebensjahr „sauber“ bleiben, dann ist der Zahnschmelz härter und Karies weniger leicht möglich. Wichtig ist auch, dass werdende Mütter gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch haben. Gesunde Mutter, gesundes Kind – das gilt auch für die Zähne.

Beim Auto sorgt das Pickerl dafür, dass Fachleute sich den Wagen regelmäßig ansehen – und was beim Auto selbstverständlich ist, gilt auch für kleine Kinder. Auch Zwei-, Drei- und Vierjährige sollten regelmäßig zur zahnärztlichen Kontrolle.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen