KONSUMENT.AT - Kindergetränke - Kindergetränke

Kindergetränke

Bunte Verführer

Seite 4 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2001 veröffentlicht: 01.09.2001

Inhalt

Spezielle Kindergetränke sind unnötig

Das Angebot an Kindergetränken ist aufgrund des durchwegs sehr hohen Zuckergehaltes und vieler aus unserer Sicht unnötiger Zusätze nicht wirklich befriedigend. Grenzwerte sind dabei rasch erreicht, bleibt es doch im Kinderalltag, wenn’s schmeckt, häufig nicht nur bei einem Päckchen.

Wir raten daher, den Kinderdurst vor allem mit Fruchtsäften zu löschen und diese mit Leitungs- oder Mineralwasser verdünnt zu servieren. So können Sie den Geschmack des Getränkes selbst bestimmen. Der „Kindergspritzte“ ist nicht nur ein ausgezeichneter Durstlöscher, er schont auch die elterliche Brieftasche und spart noch dazu Müll. Während die kinderhandgerechten Päckchen und Fläschchen zumeist auf einen Literpreis zwischen 20 und 30 Schilling kommen, kostet ein Glas (0,2 Liter) des verdünnten Saftes aus der „Erwachsenenpackung“ je nach Hersteller zwischen 60 Groschen und 1,50 Schilling. Sie können hier bis zu 90 Prozent der Getränkekosten einsparen. Und damit lässt sich schon einiges anstellen, was ein Kinderherz höher schlagen lässt.