KONSUMENT.AT - Komfort-Schischuhe - So haben wir getestet

Komfort-Schischuhe

Ein erster Schritt

Seite 8 von 8

Konsument 12/2002 veröffentlicht: 14.11.2002, aktualisiert: 19.11.2002

Inhalt

Getestet wurden 17 Herren- und 15 Damenmodelle.

Technische Prüfung

  • Größenangaben: Überprüfung mittels genauer Messung der Innenschuhlänge und Vergleich mit der am Schuh angegebenen Länge. Abweichungen unter 5 mm wurden toleriert.
  • Verarbeitung Schale/Innenschuh: Beurteilung der Verarbeitung der einzelnen Schalenteile sowie des Materials und der Nahtstellen des Innenschuhs.
  • Gelenk Schale/Schaft besagt, ob die Schaftgelenke in der richtigen Position sind und auch eine Funktion haben.
  • Schließen: Anordnung, Handhabung und Ausführung wurden beurteilt.

Praktische Prüfung

Um den Praxistest weitestgehend zu optimieren und subjektive Eindrücke zu reduzieren, wurden die Füße von 150 Probanden vermessen. Damit konnten Schuhgrößen und Fußlängen gut aufeinander abgestimmt werden.

  • Einstieg: An- und Ausziehen der Schuhe bei Temperaturen um 20 °C; Schuhe, die bei diesen Temperaturen nur durchschnittlich abgeschnitten haben, lassen bei Minusgraden größere Probleme erwarten.
  • Passform: ergab sich aus den Aussagen der Probanden (bei Übereinstimmung von Fußlänge und Schuhgröße) über Druckstellen bzw. zu große Weiten.
  • Kraftübertragung: Die exakte Kraftübertragung vom Bein zum Schi ist ein wesentlicher Faktor für den sportlichen Schilauf. Ist sie verzögert oder unvollständig, kann der Schi nur schlecht dirigiert werden. Beurteilt wurde die Kraftübertragung bei Schwüngen auf einer Piste mit ca. 30 Grad Neigung.
  • Komfort: Ob vorhanden oder nicht vorhanden – vor allem im Vergleich mit herkömmlichen Schischuhmodellen für Allroundfahrer –, war die zentrale Frage. Durchschnittlicher Komfort bedeutet, dass zu den bisherigen Schischuhgenerationen kaum ein Unterschied besteht.

Alle Testparameter wurden gleich hoch bewertet.