KONSUMENT.AT - Nordic-Walking-Stöcke - Nordic-Walking-Stöcke

Nordic-Walking-Stöcke

Mit Riesenschritten

Seite 2 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2004 veröffentlicht: 26.05.2004

Inhalt

22 Modelle am Markt

Wir haben 22 Modelle auf dem Markt vorgefunden, fixe und längenverstellbare Stöcke. Die Preise lagen zum Zeitpunkt der Erhebung zwischen 25 und 110 Euro. Neben den bekannten Herstellern Leki, Exel, Komperdell und Co gibt es eine Reihe von Handelsmarken, die hauptsächlich vom Markenproduzenten Erbö in Lohnfertigung erzeugt werden. Was macht einen guten Stock aus? Als wir Wanderstöcke testeten (siehe dazu: Weitere Artikel - "Wanderstöcke 3/2004"), legten wir das Hauptaugenmerk auf die Festigkeit:

80 kg Belastung

Geben die Teleskopstöcke bei Belastung nach? Das spielt beim Nordic Walking nicht die dominierende Rolle. Zum einen, weil ein Großteil der Stöcke nicht zusammenschiebbar ist und damit auch nicht nachgeben kann. Zum anderen, weil die Kräfte, die auf den Stock wirken, schwächer sind. Es genügt, wenn er dem Durchschnittsgewicht eines Erwachsenen (80 kg) standhält. Diese Hürde haben alle Modelle geschafft.

Griffe und Handschlaufen

Bei Nordic-Walking-Stöcken sind es in erster Linie die Griffe und die Handschlaufen, die die Spreu vom Weizen trennen. Der Griff muss gut in der Hand liegen und auf die natürliche Handgelenkstellung ausgerichtet sein; er sollte möglichst schlank und gerade geformt sein.

Ausbuchtungen oder Stege, die Halt geben sollen, haben sich in der Praxis als eher störend erwiesen. Das bevorzugte Material ist Kork oder Moosgummi. Die Griffe von Dynamics und dem großteils baugleichen Pro Touch sind mit dünnem Rauleder überzogen: Das sieht nicht nur billig aus, es hat sich auch binnen kurzer Zeit abzulösen begonnen.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen