KONSUMENT.AT - Schultaschen - Schultaschen

Schultaschen

Sicher auf dem Schulweg

Seite 3 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2006 veröffentlicht: 17.05.2006, aktualisiert: 12.06.2006

Inhalt

Hinteransicht

Taschenbreite: Sie sollte in etwa mit der Schulterbreite des Kindes übereinstimmen.

Innenfächer: Damit Hefte, Bücher und Federpennal gut zu verstauen sind und nicht durcheinander purzeln, sollte der Innenraum zumindest in zwei Fächer unterteilt sein.

Foto: Stiftung Warentest

1 Schulterpolster:  Die oberen, gepolsterten Teile der Trageriemen sollten wenigstens vier Zentimeter breit und angenehm weich sein. Sind sie zu schmal oder zu wenig gepolstert, drücken sie und schneiden ein. Sind sie hingegen zu breit oder zu lang, kann es sein, dass sie unter den Achseln scheuern.

2 Tragegriff:  Dieser sollte mindestens 8 Zentimeter lang, gut gepolstert und griffig sein. Bei vielen Modellen ist der Griff als Trageschlaufe ausgeführt, die auch zum Aufhängen der Schultasche dient. Manche haben zusätzlich einen (zum Tragen praktischeren) auf dem Deckel montierten Griff.

3 Verarbeitung:  Spitze Kanten, offene Nähte oder überstehende Vernietungen, an denen sich das Kind kratzen kann, sind unerwünscht. Auch die Verarbeitung ist somit ein wichtiges Qualitätskriterium.

4 Trageriemen:  Sie sollten in der Länge leicht verstellbar sein, weil sie immer wieder der Kleidungsstärke angepasst werden müssen. Schlecht ist, wenn die Riemen insgesamt zu lang sind, weil das Kind darüber stolpern kann, wenn es die Schultasche am Tragegriff hält.

5 Rückenteil:  Er soll komplett gepolstert sein, allerdings nicht so hart, dass die Polster drücken und nicht so weich, dass das Kind die in der Tasche befindlichen Bücher spürt. Die Tasche soll beim Tragen dicht an beiden Schulterblättern anliegen, während die abgerundete Unterkante vom Becken abgestützt wird.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
12 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Wichtiger Schulterriemen
    von arnstyr am 19.06.2010 um 12:51
    Als Bergsportler habe ich mich immer gefragt, warum Schultaschen keinen Hüftgurt haben um das Gewicht auf die Hüften zu übertragen. Was bei Erwachsenen gilt, müsste auf bei wachsenden Wirbelsäulen Gültigkeit haben. Bis heute bekomme ich keine Antwort darauf. Wir haben uns nun für ein Modell entschieden, dass zumindest eines von Bergrucksäcken übernommen hat: Die Einstellmöglichkeit bei den Schultergurten nicht nur unten bei den Riemen, sondern auch oben beim Ansatz. Und der Tragetest meiner Tochter hat auch eindeutig ergeben, dass dieser die beste Passform hat.