KONSUMENT.AT - Spielkonsolen - Außer Konkurrenz: die PlayStation 2

Spielkonsolen

Sport, Spaß, Spannung

Seite 10 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2000 veröffentlicht: 01.12.2000

Inhalt

Als wir unseren Test durchgeführt haben, war die PS 2 in Europa noch nicht auf dem Markt. Wir haben uns die japanische Version angeschaut.

Das Herzstück bildet eine 128-Bit-Maschine. Die Grafik ist sogar schneller als bei der Dreamcast, auf jeden Fall besser als bei der „alten“ PlayStation. Die augenfälligste Folge: Spielfiguren wirken realistischer, weil einzelne Pixel nicht mehr sichtbar sind und Konturen „geglättet“ werden. Die Bewegungen laufen flüssiger ab. Der Gesamteindruck kommt einem Animationsfilm recht nahe. Auch verwöhnte Freaks können damit in anspruchsvollen Rollenspielen schwelgen. Allerdings wird der Speicher auf dem bisherigen Speichermedium CD-ROM wohl bald zu knapp werden. Deswegen hat die PS 2 ein DVD-Laufwerk eingebaut (auch wenn derzeit noch keine Spiele auf DVD erhältlich sind). Der Zusatznutzen: Damit lassen sich auch DVD-Filme abspielen. Dies macht sie auch für Nicht-Spieler interessant. Ferner soll es eine Erweiterungsmöglichkeit geben, die die PS 2 zum vollwertigen Internetzugang machen wird. Auch zum vollwertigen Heimcomputer wird man die PS 2 ausbauen können. Da wird lediglich der Anschluss ans TV-Gerät zum Handicap, denn TV-Bildschirme weisen keine so brillante Auflösung auf wie ein PC-Monitor. Und die Innovation hat ihren Preis, nämlich rund 6400 Schilling. Jedenfalls wird um die PS 2 eine wahre Hysterie entfacht. Am ersten Tag, an dem in Japan via Internet Bestellungen geordert werden konnten, ist der Sony-Server zusammengebrochen.