Vorsicht, Falle!

Konsument 8/2001

Seite 2 von 2

Konsument 8/2001 veröffentlicht: 01.08.2001

Inhalt

Kostenfalle

Handynummern sind via Telefonbuch frei zugänglich und das Verschicken der SMS über Internet ist kostengünstig. Ein Blick nach Deutschland zeigt, dass es sich dabei erst um den Anfang handelt. Dort gehört die elektronische Plage der Rückruf-SMS schon zum Alltag. Wenn es da heißt: „Ruf mich an, Nr...“ denkt man in der Hektik womöglich nicht an die Mehrwert-Telefonnummer einer dubiosen Partnervermittlung. Und tappt in die Kostenfalle. Bei SMS mit Rückruf-Aufforderung also unbedingt prüfen, ob es sich um eine teure Mehrwertnummer (Vorwahlen: 0900, 0910, 0930) handelt!

Unerwünschte SMS-Werbung strafbar

Höchste Zeit, dass sich die Behörden solche zwielichtigen Geschäftemacher vorknöpfen: Unverlangte SMS-Werbung ist nach § 101 Telekommunikationsgesetz verboten und wird mit Strafen bis zu 500.000 Schilling geahndet. Das scheint sich noch nicht allgemein herumgesprochen zu haben. Wer ein Werbe-SMS erhält, sollte unverzüglich das jeweilige Fernmeldebüro einschalten und auch die Regulierungsbehörde RTR (Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH) davon informieren. Auch die AK geht gegen solche Werbung erfolgreich mit Verbandsklagen nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb vor.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo