Vorsorgevollmacht

Alles geregelt

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2016 veröffentlicht: 25.08.2016, aktualisiert: 04.10.2016

Inhalt

Entscheiden, wenn man nicht mehr entscheiden kann. Bestimmen, wenn sonst anderen bestimmen würden. Die Vorsorgevollmacht erleichtert Angehörigen eine ohnehin schwierige Situation.

Es mag eine unangenehme Vorstellung sein, große Entscheidungen im Leben, ja selbst kleinere des Alltags, nicht mehr selbst ­treffen zu können. „Ich will mein Leben selbst­bestimmt führen, möglichst bis zu meinem ­Ende“, ist wohl jener Gedanke, der vielen Menschen näherliegt. Aber was passiert eigent­lich, wenn man plötzlich durch Unfall, Krankheit oder allmählich durch Begleit­erscheinungen des Alterns im wahrsten Sinn des Wortes die Kontrolle über sein Leben verliert?

Gesetz oder eigene Wünsche

Für die meisten Situationen hat der Gesetzgeber ohnehin vorgesorgt. Ob diese Regelungen den eigenen Vorstellungen ent­sprechen, ist eine andere Sache. Es gibt aber viele Möglichkeiten, seine eigene Wünsche formal zu dokumentieren und für jene Zeit zu hinterlegen, in der man nicht mehr fähig ist, sie zu artikulieren.

Angelegenheiten regeln

Eine der wichtigsten Möglichkeiten dazu ist die Vorsorgevollmacht. Die können Sie jederzeit erstellen; sie tritt erst dann in Kraft, wenn ein Arzt bestätigt, dass Sie nicht mehr für sich selbst zu entscheiden vermögen. Darin können Sie für den Ernstfall festhalten, wer für Sie was erledigen soll. Es gibt kein verbindliches Formular für eine Vorsorgevollmacht. Weitverbreitet ist ein Muster­formular des Justizministeriums (www.justiz.gv.at, Suchbegriff „Vorsorgevollmacht“ oder  - auch zu empfehlen www.vertretungsnetz.at ), dessen Verwendung wir im Buch Punkt für Punkt erläutern.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
20 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo