Wachsmalkreiden

Nicht ganz sauber

Seite 3 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2011 veröffentlicht: 18.08.2011

Inhalt

Dicke, kunststoffummantelte Stifte bevorzugt

Der Praxistest der Schulkinder umfasste noch etliche weitere Prüfpunkte: Sind die Etuis gut zu öffnen und zu schließen? Lassen sich die Kreiden leicht aus Kunststoffhülsen herausschieben beziehungsweise herausdrehen? Kratzen die Kreiden beim Malen? Bleiben die Hände beim Malen einigermaßen sauber? Die meisten Wachsmalstifte im Test haben Kunststoffhülsen mit Schiebemechanismus, zwei Kunststoffhülsen mit Drehmechanismus. Die jungen Testerinnen und Tester kamen mit dem Drehmechanismus besser zurande. Vor allem filigrane Schiebevorrichtungen erwiesen sich als oft nur schwer bedienbar.

Positiv: Steckt die Wachsmalkreide in einer Kunststoffhülle, haben die Kinder beim Malen einen Stift in immer gleicher Größe in der Hand. Wachsmalkreiden in Holzummantelung oder in Papiermanschetten werden mit der Zeit immer kleiner und sind dann nicht mehr gut zu halten. Im Praxistest zeigte sich weiters: Dünnere Stifte, die nur mit Papier umwickelt sind, brechen beim Malen leichter ab als Kreiden mit Kunststoffhülse. Und da die Enden und Spitzen von Kreiden mit Papiermanschette frei liegen, werden die Hände beim Malen rasch schmutzig.

Stabilo Woody 3 in 1 ist Testsieger bei den Kindern

Insgesamt hatten die Kinder an den Wachsmalkreiden aber nur wenig auszusetzen. Sie beurteilten die meisten gut, einige sogar sehr gut. Einzig Rheita Wachsmalkreiden kassierten ein „Durchschnittlich“ und das lag vor allem an der geringen Deckkraft der Farben. Nachdem sie den Praxistest souverän abgewickelt hatten, bestimmten die Kinder ihr Lieblings-Wachsmalkreideset. Aus diesem Rennen ging Stabilo Woody 3 in 1 als absoluter Favorit hervor. Malutensilien für Kinder sollten selbstverständlich schadstofffrei sein. Wir haben die Sets auf problematische Stoffe untersucht. 

Schadstoffe im Stift?

  • PVC: Zunächst wurden die Kunststoffteile der Verpackung, die Kunststoffhülsen und das Zubehör (Schaber) auf PVC untersucht. Bei keinem Produkt wurde PVC nachgewiesen. Aber: Jolly Superwaxies Permanent werden in etlichen Geschäften mit einer orangefarbenen Hängeschlaufe am Etui angeboten. Und in eben dieser Hängeschlaufe steckt völlig unnötigerweise PVC. Für PVC gibt es kein Recyclingverfahren und bei der Verbrennung bilden sich giftige Dioxine. Kunststoffe lassen sich auch ohne PVC erzeugen. Warum also die Umwelt belasten?
  • Blei: Als nächstes fahndeten wir in den Wachsmalkreiden nach Blei. Es wird vor allem für Rot-, Gelb-, Orange- und Brauntöne und für Schwarz eingesetzt. Allerdings können diese Farben ebenso ohne giftiges Blei erzeugt werden. Spuren von Blei (Verunreinigungen) haben wir in allen „verdächtigen“ Farben gefunden. Das wollen wir auch gar nicht weiter bekritteln. Doch in den Stiften von Eberhard Faber und Geha wurde ein hoher Bleigehalt nachgewiesen. Diese Produkte entsprechen zwar noch den Bestimmungen der Spielzeugverordnung (es besteht also keine Vergiftungsgefahr), doch eine Belastung für die Umwelt sind diese Kreiden allemal.
  • PAK: Die Wachsmalkreiden wurden schließlich noch auf polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) untersucht. PAK können durch die Farbpigmente (Ruß) in schwarzen Wachsmalkreiden enthalten sein und gelangen unter anderem über die Haut in den Organismus. Wir haben die schwarzen Wachsmalkreiden (von Stabilo die braune, das Set enthielt keine schwarze) auf insgesamt 16 PAK untersucht. Acht davon sind als eindeutig krebserzeugend eingestuft, acht stehen unter Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Die gute Nachricht zuerst: In den Wachsmalkreiden von Stockmair, Staedtler Noris Club, Pelikan, Rheita (Colors-in-Motion Wachsmaler und Wachsmalkreiden), Hello Kitty und Stabilo wurden keinerlei PAK nachgewiesen. Doch insgesamt sieben Produkte (Jolly, Librolino, Geha, Austria-Wels, Pagro Diskont, Cretacolor, Faber-Castell) waren sehr stark mit möglicherweise gesundheitsschädlichen PAK belastet. Als eindeutig krebserregend eingestufte PAK wurden allerdings in keiner Kreide gefunden.

Im Sinn des Vorsorgeprinzips haben weder Blei noch PAK in Produkten für Kinder etwas verloren. Der Test zeigt: Diese Schadstoffe sind dennoch in vielen Wachsmalkreiden enthalten.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
7 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Permanent/Wasservermalbar ?
    von REDAKTION am 30.08.2011 um 15:57

    Die Information befindet sich sehr wohl in der Tabelle. Unter dem Punkt Ausstattung ist angegeben ob die Stifte wasservermalbar sind oder nicht!

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Permanent/Wasservermalbar ?
    von kfackler am 27.08.2011 um 14:33
    Liebe Redaktion, eine wichtige praktische Information fehlt in Ihrer Tabelle. Sind die Stifte permanent (wasserfest) oder wasservermalbar? Die meisten LehrerInnen verlangen permanente Stifte um Wachskreide/Wasserfarbe Mischtechniken umsetzen zu können. Laut Info auf der Packung scheint der Testsieger nicht dazu zu gehören (3 in 1).
KONSUMENT-Probe-Abo