KONSUMENT.AT - Wetterjacken mit Innenjacke - Wetterjacken mit Innenjacke

Wetterjacken mit Innenjacke

Nicht ganz dicht

Seite 2 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2005 veröffentlicht: 13.01.2005

Inhalt

Härtetest im Regenturm

Die Testobjekte mussten eine strenge Prüfung durchlaufen, schließlich erwartet sich der Käufer einer Funktionsjacke, dass sie ihre Funktionen erfüllt. Am härtesten ist die Prüfung im Regenturm. Dort wird die Jacke (samt Puppe) einer Dauerberegnung ausgesetzt: 450 Liter pro Stunde und Quadratmeter – eine Belastung, die sonst nur Berufskleidung bestehen muss. Und hier trennt sich auch die Spreu vom Weizen.

Bei fünf Produkten zierten große nasse Flecken das Hemd der Puppe; bei Salewa und Fjällräven bereits im Neuzustand, bei den anderen immerhin erst nach fünfmaligem Waschen. Aber auch bei der Atmungsaktivität wurden Schwächen offenbar. Insgesamt erwies sich die eher unbekannte Marke Lafuma als die funktionstüchtigste im Test.

Warm: Thunder & Lightning (Jack Wolfskin)

Das Ergebnis der Wärmeisolationsprüfung wurde nicht in der Bewertung berücksichtigt, weil es vom Einsatzbereich abhängt, wie warm die Jacke halten soll. Im Winter ist eine „sehr hohe“ Wärmeisolation empfehlenswert, die nur von drei Modellen erfüllt wurde, darunter die Thunder & Lightning von Jack Wolfskin mit gutem Gesamturteil. In jedem Fall sollte man das Zwiebelprinzip beherzigen – mehrere Schichten tragen, die bei Bedarf ausgezogen werden können.

Schwächen bei der Kapuze

Die meisten Beanstandungen im Tragekomfort sind auf die Kapuze zurückzuführen. Wichtig ist, dass sie mit Gummizug (auch hinten) und Klettverschluss gut dem Kopf angepasst werden kann, damit das Sichtfeld nicht eingeschränkt wird. Weiters soll sie auch einfach im Kragen verstaut werden können. Damit der Oberstoff der Jacken nicht frühzeitig von den Schultergurten des Rucksacks abgewetzt wird, sind die meisten Jacken an den exponierten Stellen entsprechend verstärkt. Dennoch hat es auch bei der Scheuerbeständigkeit Aussetzer gegeben (Vaude). Insgesamt haben vier Modelle ein gutes Ergebnis erzielt. Sie liegen knapp beisammen, wobei The North Face Men’s Varius Acclimate Jacket die Nase vorne hat.

Sehr Gute Jacke von Berghaus ist vergriffen

Wie bei den meisten anderen gibt es dazu auch ein Damenmodell, nur Schöffel und Fjällräven haben keines. Eine gute Kombijacke bietet auch die britische Firma Berghaus an: Das Modell Arctic Gemini (um rund 290 Euro) ist aber derzeit vergriffen und wird aus diesem Grund nicht in der Tabelle berücksichtigt. Es hätte das beste Ergebnis erzielt (mit „sehr gutem“ Urteil in der Funktion).

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen