Wintersport

Ballern aus allen Rohren

Seite 1 von 1

KONSUMENT 3/2016 veröffentlicht: 25.02.2016

Inhalt

Die Natur, das muss ihr einmal hineingesagt werden, benimmt sich undankbar. Obwohl sie für ihre Schönheiten von allen Seiten gelobt wird, macht sie den Menschen immer wieder das Leben schwer. Etwa mit Wintern, in denen sie über weite Strecken nicht genug Schnee für einen zünftigen Skibetrieb liefert. - "Kunde König", ein satirischer Kommentar von Alois Grasböck.

KONSUMENT-Kolumnist Alois Grasböck (Bild: privat)
Alois Grasböck

 „Schifoan ist des leiwaundste, was man sich nur vurstelln kann“ heißt es im Lied, aber dazu kommt es leider oft nur, wenn die Schneekanonen aus allen Rohren ballern. Passend dazu hat sich das eine oder andere Skigebiet als „Ballermann im Schnee“ profiliert, was bedeutet, dass dort auch Saufsportarten wie das beinharte Niederkübeln betrieben werden.

Liftkarten sind schon fast Wertpapiere

Allgemein gelten ja Urlauber als unglaublich zäh. Aberwitzige Flugverspätungen und Autobahnstaus, schlimmes Wetter und Ärger in jeder erdenklichen Form – einen Urlauber haut so schnell nichts um. Nur beim Skiurlaub hört man zunehmend, dass die Leute vorsichtiger werden. Die Gründe liegen auf der Hand. Es ist teuer, aus den Alpen ein bequemes Sportgerät zu machen, und irgendwie müssen die Kosten wieder hereinkommen. Deshalb gibt es Liftkarten, die fast schon ein Wertpapier darstellen, und so mancher, der von der Ausrüstung bis zum Jagatee alles zusammenrechnet, stellt fest: Wahnsinn, eine Kreuzfahrt wäre billiger!

Unser Ruf schwächelt

Das Klischee, die Österreicher wären vorwiegend urige Gebirgler, die schon mit Brettln zur Welt kommen, war natürlich immer übertrieben. Zunehmend schwächelt jedoch auch unser Ruf als Skination Nummer eins. Nicht einmal jeder dritte treibt diesen Sport, und wie‘s der Teufel will, läuft es sogar auf den Rennstrecken unrund. Nicht genug damit, dass Rennen wie in Kitzbühel mehr und mehr zum Beiwerk für den Promi- und Werbezirkus werden, fanden sich in diesem Winter auch auf dem Siegerstockerl erschreckend oft keine Österreicher. Das kann sich ändern, die Natur hingegen wird sich weiterhin nichts dreinreden lassen. Was tun, wenn sie den Skisport weiter wegschmilzt? Zeigen wir‘s der Welt halt auf einem anderen Gebiet!

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo