KONSUMENT.AT - Wintersport und Sicherheit - Skidiebstahl, Erkrankung, Storno

Wintersport und Sicherheit

Nicht überversichern

Seite 2 von 2

KONSUMENT 1/2016 veröffentlicht: 10.12.2015

Inhalt

Skidiebstahl

Eine Diebstahlversicherung für Ski, Snowboards oder andere Sportgeräte ist verzichtbar. Abgesehen von der geringen Schadenshöhe spricht auch die mühsame Abwicklung dagegen; der Diebstahl muss angezeigt werden. Und man bekommt auch nicht die Neuanschaffung ersetzt, es gibt immer einen Selbstbehalt.

Viele Einschränkungen

Möglich wäre, dass der Diebstahl durch andere Versicherungen gedeckt ist, aber auch hier gelten viele Einschränkungen: Die Dachbox ist zwar in der Kfz-Kaskoversicherung mitversichert, nicht aber der Inhalt; auch dann nicht, wenn die Box verschlossen war. Die Haushaltsversicherung hingegen könnte einen Diebstahl aus der Dachbox decken – allerdings nur, wenn das Auto mit versperrter Dachbox in einer geschlossenen Garage stand.

Gegen einen Skidiebstahl helfen einfache Verhaltensregeln mehr als alle Versicherungen. Nutzen Sie die im Hotel vorhandenen Sicherheitseinrichtungen, bewahren Sie den Schlüssel für versperrbare Schränke gut auf, achten Sie darauf, dass kein Fremder den Sperrcode für das Betreten des Skikellers ausspäht, …

Storno wegen Erkrankung

Die Stornokosten sind umso höher, je näher der Reiseantritt ist. Wir empfehlen, schon bei der Buchung die Stornobedingungen zu prüfen: Welche Kosten fallen im schlimmsten Fall an? In bestimmten Situationen kann sich eine Reisestornoversicherung lohnen (bei Pauschalreisen wird sie in der Regel gleich anlässlich der Buchung angeboten). Für Singles, die spontan wegfahren, wohl eher weniger, aber für Familien mit lange im Voraus gebuchten Reisen durchaus – fällt ein Kind aus, kann meist die ganze Familie den Urlaub nicht antreten.

Erkrankung während des Skiurlaubs

Für Behandlungskosten kommt die gesetzliche Krankenversicherung auf. Allerdings nur, wenn Vertragsärzte die Behandlung durchführen. Wenn am Urlaubsort nur Privatärzte verfügbar sind, bekommt man nur einen Teil der Kosten rückerstattet. Nur für den vollen Kostenersatz gleich eine Zusatzkrankenversicherung abzuschließen, wäre aber auch überzogen. Es ist aber ratsam, sich vor dem Urlaub zu erkundigen, wo und wann der nächste Kassenarzt ordiniert.

Rechtsstreitigkeiten

Um bei Rechtsstreitigkeiten die Schuldfrage oder die Schadenshöhe zu klären, kann eine Rechtsschutzversicherung hilfreich sein. Auch hier gilt aber: Nur wegen einem Skiurlaub wird man keine abschließen.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen