Yoga

Loslassen in Harmonie

Seite 2 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2005 veröffentlicht: 14.09.2005

Inhalt

Zur Ruhe kommen und entspannen

Die ersten Übungen dienen dazu, den Alltag hinter sich zu lassen und zur Ruhe zu kommen. Dann folgt eine Serie von Körperhaltungen (Asa-nas). Die wohl populärste ist der Lotossitz. Doch das ist nur eine von vielen; gebräuchlich sind 25 bis 30, beschrieben dagegen über 300. Jede dieser Haltungen spricht auf ihre Weise verschiedene Körperbereiche an oder trainiert Fähigkeiten wie zum Beispiel das Halten des Gleichgewichts. Zu den Asanas können Atemübungen (Pranayamas) hinzukommen. Die Haltungen werden so langsam wie möglich eingenommen. Man verharrt mehrere Minuten lang ruhig in jeder Haltung und entspannt die Muskeln, die nicht an der Halteübung beteiligt sind. Die Aufmerksamkeit konzentriert sich auf das körperliche Empfinden. Den Abschluss des Trainings bilden in aller Regel Übungen zur Versenkung und tiefen Entspannung. Im Allgemeinen wird empfohlen, sich zweimal täglich 20 bis 30 Minuten seinen Yoga-Übungen zu widmen.

Zum Lernen oder Heilen

Yoga wird heute unter drei verschiedenen Aspekten eingesetzt: Zum einen gemäß der ursprünglichen Idee als Lernmethode mit dem spirituellen Ziel, sein derzeitiges Leben mit einem übergeordneten Prinzip in Übereinstimmung zu bringen. Zum anderen ist Yoga eine Maßnahme im Rahmen der Selbsthilfe, mit deren Übungsprogramm die Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit des Körpers erhalten werden und die als Entspannungstechnik den Auswirkungen eines krankmachenden Lebensstils vorbeugen soll. Drittens können Yoga-Übungen mit dem Ziel zusammengestellt werden, spezielle Krankheiten oder Symptome zu beeinflussen. Dann kann es eine ergänzende oder unterstützende Maßnahme zu üblichen medizinischen Verfahren sein.

Therapeutischer Einsatz nur durch Ärzte

Teilweise werden Yogaübungen auch als alleiniges Behandlungsverfahren propagiert, zum Beispiel bei Stress, Unruhezuständen und Schlafstörungen. Der therapeutische Einsatz von Yoga ist allerdings nur Ärzten erlaubt, nicht aber Yoga-Lehrern aus anderen Berufen.

Yoga kommt auch im Rahmen von psychotherapeutischen Behandlungen und bei der Physiotherapie zur Anwendung. Über den Einsatz von Yoga bei medizinischen Problemen gibt es eine umfangreiche Literatur. Es ist jedoch schwierig, sie im Hinblick auf die Frage nach der Wirksamkeit auszuwerten, denn Yoga wird bei vielen verschiedenen Indikationen eingesetzt, und es existieren zahlreiche Varianten.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo