Yoga

Loslassen in Harmonie

Seite 6 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2005 veröffentlicht: 14.09.2005

Inhalt

Was ist belegt?

Wirksam.  Zur Normalisierung von Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie erhöhter Blutdruck und erhöhte Cholesterinwerte, zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Multipler Sklerose,  zur Verringerung der Beeinträchtigung durch Rückenschmerzen und zur Unterstützung der Behandlung mit Antibiotika bei Tuberkulose. Die Nutzen-Risiko-Abwägung fällt positiv aus, Yoga ist für diese Anwendungsgebiete „geeignet.“

Schwache Hinweise. Bei Asthma, beim Karpaltunnel-Syndrom, bei Angstzuständen, Arthrose, Depressionen, der Entzugsbehandlung von Opiat-Abhängigkeit, bei Schlafstörungen bei Lymphom-Patienten, bei Stress, zur Verbesserung der sportlichen Leistung und bei Zwangsneurosen. Aufgrund des schwachen Wirksamkeitsnachweises für diese Anwendungsgebiete wird Yoga dafür als „wenig geeignet“ bewertet.

Nicht nachgewiesen. Behandlung von Diabetes, Epilepsie und Tinnitus. Die Abwägung von Nutzen und Risiken fällt negativ aus. Für diese Anwendungsgebiete ist Yoga „nicht geeignet.“

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo