KONSUMENT.AT - Baurecht (Teil 2) - Ohne Bauverhandlung

Baurecht (Teil 2)

Rechtzeitig einmischen

Seite 3 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2009 veröffentlicht: 12.11.2009, aktualisiert: 13.11.2009

Inhalt

Ohne Bauverhandlung

Nicht immer werden Nachbarn zu einer Bauverhandlung geladen. Im sogenannten verkürzten Verfahren entfällt diese Übung.

Meist wird die Unterschrift der Anrainer direkt am Bauplan vorgeschrieben, was bedeutet, dass sie keine Einwendungen erheben. In Kärnten sowie in Niederösterreich erhalten die Nachbarn eine ­Verständigung vom Bauamt (Möglichkeit zur Planeinsicht, Erhebung von Einwendungen binnen 14 Tagen).

In Wien genügt dagegen das Anbringen einer "Tafel" an der Grundstücksgrenze. Sie muss dort drei Monate hängen und über das Bauvorhaben, den Baubeginn und die zuständige Behörde informieren. Die Nachbarn haben dann ihrerseits drei Monate Zeit, bei der Baubehörde Einwendungen zu erheben. Also immer die Augen offenhalten!

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen