KONSUMENT.AT - Bausparen - Kein sicheres Geschäft

Bausparen

Schöngerechnet

Seite 2 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2011 veröffentlicht: 14.02.2011, aktualisiert: 28.02.2011

Inhalt

Es kann nur besser werden

Keine guten Nachrichten also für Bausparer, speziell wenn sie heuer einen Vertrag abschließen und die Zinsen in den nächsten Jahren auf niedrigem Niveau bleiben sollten. Wir sind bei unseren Modellrechnungen von einem gleich bleibenden Zinsniveau für die gesamte Laufzeit ausgegangen. Bereits bestehende Verträge, vor allem wenn sie schon vor mehreren Jahren zu einem damals noch höheren Fixzins abgeschlossen wurden, sind von diesen Berechnungen nicht betroffen. Das Zinsniveau kann sich natürlich ändern, und das ist die gute Nachricht: Falls es zu Veränderungen kommt, dann nur nach oben, also in Richtung höhere Zinsen und somit höhere Renditen.

Kein sicheres Geschäft

Derzeit drohen unter bestimmten Voraussetzungen zu Beginn der Laufzeit sogar "Verluste". Schuld daran sind einerseits die niedrigen Zinsen, die speziell bei variabler Verzinsung derzeit unter den Inflationswerten von rund 2 Prozent liegen. Selbst wenn man die staatliche Prämie hinzurechnet, liegt die Rendite für aktuell abgeschlossene Verträge bei variabler Verzinsung, hochgerechnet auf sechs Jahre, zwischen 1,3 und 1,7 Prozent. Bei den Fixzinstarifen käme man ziemlich genau auf den Inflationswert, man hätte mit seinem Investment also zumindest die Geldentwertung egalisiert, zu einem Vermögenszuwachs würde es aber nicht kommen – also auch kein tolles Geschäft, wenn man sein Geld schon auf sechs Jahre verleiht.

Verlustgeschäft Kleinbeträge

Zudem schmälern – wie bei Bankgeschäften üblich – satte Gebühren den Ertrag. Speziell bei kleineren Einzahlungen wirken sich die hohen Kontoführungsgebühren äußerst negativ aus, wie uns ein Bausparer wissen ließ. Er hatte für seinen Sohn im ersten Jahr der Laufzeit insgesamt 150 Euro eingezahlt (jeweils 50 Euro im Oktober, November und Dezember); dazu kamen 5,25 Euro an staatlicher Prämie und 0,81 Euro Zinsertrag. Trotzdem wurden auf der Jahresabrechnung nur 149,56 Euro ausgewiesen. Wie das? Die Kapitalertragsteuer (KESt) als Abzugsposten machte 20 Cent aus; den Rest fraß die Kontoführungsgebühr in Höhe von 6,30 Euro auf.

Auf Kulanz angewiesen

Der Kunde beschwerte sich bei der Bausparkasse über dieses Verlustgeschäft und erhielt die Gebühren kulanterweise rückerstattet. Wer das nicht tut, schaut aber klar durch die Finger. Bei höheren Einzahlungsbeträgen fällt dieser Posten natürlich übers Jahr gesehen nicht so schwer ins Gewicht. Wer aber beispielsweise nur 20 Euro monatlich anspart, kann die staatliche Prämie auch gleich an seine Bausparkasse spenden – besser wäre allerdings, sich eine Ansparalternative zu suchen (siehe rechts "Alternativen zum Bausparen").

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Rendite unter der Inflationsrate
    von DanDocPeppy am 04.03.2011 um 21:31
    Der Satz, der mich am meisten erschüttert: "...ist mit Renditen unter der Inflationsrate zu rechnen..." Da ist es scheinbar wirklich am besten, sein Geld einfach auszugeben.
  • Wen fördert der Staat?
    von Wasis am 01.03.2011 um 19:23
    Die Banken, das hat das Testergebnis wieder einmal bestätigt. Aber warum gerade die Banken und wieso steuert der Finanzminister nicht dagegen? Wegen Konrad, Scharinger und Co.! Und da ist ja auch noch die liebenswerte Exkollegin und nunmehrige Chefin von Wüstenrot, jetzt ist alles klar!
  • AW:Logo und Titel durcheinander
    von REDAKTION am 28.02.2011 um 10:46

    Sie haben völlig recht! In der "Testtabelle: Bausparen - geschönte Zahlen" ist uns ein Fehler unterlaufen. Die Logos der vier Banken waren falsch zugeordnet. Der Fehler hatte technische Ursachen und wir haben dies leider nicht gleich bemerkt. Das tut uns sehr leid und wir bitten Sie dies zu entschuldigen.

     Ihr KONSUMENT-Team

  • Logo und Titel durcheinander
    von telemach am 28.02.2011 um 09:03
    Auf Seite 6 ist ja alles durcheinander. Warum bringt ihr das nicht in Ordnung?
  • ok.. das logo stimmt...
    von pez84 am 25.02.2011 um 22:22
    trotzdem steht hier übern ABV Logo der name Wüstenrot.. und dass sollte schon richtiggestellt werden..