KONSUMENT.AT - Bausparen - Besser selber rechnen

Bausparen

Schöngerechnet

Seite 4 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2011 veröffentlicht: 14.02.2011, aktualisiert: 28.02.2011

Inhalt

Ohne Kontoführungsgebühr

Beim Rechner der s-Bausparkasse wird hingegen mit dem Einstiegszinssatz von 3 Prozent auf die vollen sechs Jahre durchgerechnet. Der Zinssatz würde aber nach dem ersten Jahr auf 1 Prozent sinken. Das errechnete Endguthaben ist somit um fast 400 Euro höher als die derzeit realistische Minimalvariante! Dasselbe bei Raiffeisen, wo mit 2,75 Prozent durchgerechnet wird, obwohl der aktuelle Zinssatz laut Zinsgleitklausel bei nur 0,5 Prozent liegt. Die Differenz auch hier: rund 400 Euro! Dazu kommt, dass die Angebotsrechner von Wüstenrot, s-Bausparkasse und ABV die Kontoführungsgebühren nicht berücksichtigen. Die hier ausgewiesenen Endguthaben sind also nicht für bare Münze zu nehmen.

Aktuellen Stand selbst ermitteln

Aber vielleicht sind schriftlich eingeholte Angebote ja realistischer – dachten wir zumindest und holten selbige anonym ein. Doch weit gefehlt: Auch hier setzte sich die Kundentäuschung fort. Die s-Bausparkasse schickte nicht das gewünschte Angebot, sondern einen Folder, der ebenfalls nur die geschönten Modelle ausweist. Auch Raiffeisen blieb im schriftlichen Angebot bei der derzeit nicht realistischen Variante des Angebotsrechners; lediglich die Kontoführungsgebühren waren mit berücksichtigt. ABV schickte ebenfalls nur einen Folder, wiederum mit Mindest- und Maximalvariante, wobei der Hinweis nicht geschadet hätte, dass aktuell auf jeden Fall nur mit dem Mindestsatz gerechnet werden sollte.

Keine Reaktion von Wüstenrot

Und Wüstenrot? Hat offenbar wegen zu guter Geschäfte geschlossen. Wir warten immer noch auf eine Reaktion. Eine schwierige Situation für interessierte Kunden, denn Vergleiche sind so nicht anzustellen. Abhilfe bietet nur, sich selbstständig über den aktuellen Stand der Bausparzinsen zu informieren und bei einem Beratungsgespräch Varianten ausrechnen zu lassen, die auf dem derzeitigen Zinsniveau basieren.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Rendite unter der Inflationsrate
    von DanDocPeppy am 04.03.2011 um 21:31
    Der Satz, der mich am meisten erschüttert: "...ist mit Renditen unter der Inflationsrate zu rechnen..." Da ist es scheinbar wirklich am besten, sein Geld einfach auszugeben.
  • Wen fördert der Staat?
    von Wasis am 01.03.2011 um 19:23
    Die Banken, das hat das Testergebnis wieder einmal bestätigt. Aber warum gerade die Banken und wieso steuert der Finanzminister nicht dagegen? Wegen Konrad, Scharinger und Co.! Und da ist ja auch noch die liebenswerte Exkollegin und nunmehrige Chefin von Wüstenrot, jetzt ist alles klar!
  • AW:Logo und Titel durcheinander
    von REDAKTION am 28.02.2011 um 10:46

    Sie haben völlig recht! In der "Testtabelle: Bausparen - geschönte Zahlen" ist uns ein Fehler unterlaufen. Die Logos der vier Banken waren falsch zugeordnet. Der Fehler hatte technische Ursachen und wir haben dies leider nicht gleich bemerkt. Das tut uns sehr leid und wir bitten Sie dies zu entschuldigen.

     Ihr KONSUMENT-Team

  • Logo und Titel durcheinander
    von telemach am 28.02.2011 um 09:03
    Auf Seite 6 ist ja alles durcheinander. Warum bringt ihr das nicht in Ordnung?
  • ok.. das logo stimmt...
    von pez84 am 25.02.2011 um 22:22
    trotzdem steht hier übern ABV Logo der name Wüstenrot.. und dass sollte schon richtiggestellt werden..