Bausparen

Geldanlage in der Krise

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 19.01.2015, aktualisiert: 05.07.2017

Inhalt

Mittels Bausparvertrag kann über sechs Jahre eine (vorher vereinbarte) Mindestsparsumme angespart werden. Möglich ist auch ein Einmalerlag zu Beginn des Bausparvertrags. Weiters gibt es Spezialtarife für Jugendliche oder sogenanntes Vorsorge-Bausparen, das sogar über zehn Jahre läuft.

Beurteilung

Sicherheit sehr hoch
Renditechancen gering
Kosten gering
Liquidität mittel
Komplexität, Handhabung, Bequemlichkeit sehr einfach
Mindestveranlagung 20 Euro/Monat
Anteil am Portfolio in Höhe der Fördersumme


Bei allen Bauspar-Varianten kann meist zwischen fixer und variabler Verzinsung gewählt werden; dazu kommt eine staatliche Prämie, deren Höhe jedes Jahr je nach den Kapitalmarktkonditionen vom Finanzminister neu festgelegt wird.

Nach Ablauf der sechs Jahre kann man sich den Bausparvertrag entweder auszahlen lassen, den ersparten Betrag zu einer bestimmten Grundverzinsung (ohne weitere staatliche Förderung) auf dem Bausparkonto liegen lassen, einen neuen Vertrag abschließen oder ein Bauspardarlehen in Anspruch nehmen. Dieses hat in Zeiten steigender Leitzinsen den Vorteil, dass der Zinssatz nach oben hin mit 6 % limitiert ist. In Niedrigzinszeiten ist das Darlehen nicht unbedingt günstiger als andere Hypothekarkredite.

Sicherheit

Bausparverträge unterliegen der österreichischen Einlagensicherung; ein Kapitalverlust ist daher sehr unwahrscheinlich. Mehr zu diesem Thema unter "Einlagensicherung neu" 2/2016.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo