KONSUMENT.AT - Beratungsqualität Vorsorge (Teil 4: Fazit) - Unsere Testpersonen

Beratungsqualität Vorsorge (Teil 4: Fazit)

Bummerl für die Banken

Seite 6 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2005 veröffentlicht: 18.07.2005, aktualisiert: 01.08.2005

Inhalt

Unsere Testpersonen

Tester 1 – Vermögensaufbau:      
       Foto: Wodicka

27-jähriger, gut ausgebildeter Angestellter, gebunden, aber (noch) unverheiratet und kinderlos, will den Grundstock für späteren Wohlstand legen. Er verdient jährlich 22.197 Euro netto, fährt ein Leasingauto und verfügt über Sparbuch, Lebensversicherung und Bundesschätze. Seine Wohnungsmiete macht etwa 700 Euro monatlich aus. Rund 140 Euro pro Monat kann er auf die Seite legen.

Tester 2 – Pensionsvorsorge:     
       Foto: Archiv

50-jähriger, gut ausgebildeter Angestellter, verheiratet, zwei Kinder, will eine eventuell drohende Pensionslücke schließen. Das jährliche Nettohaushaltseinkommen von ihm und seiner Frau beträgt 40.800 Euro, neben Sparbüchern und Bundesschätzen besitzt die Familie auch Fondssparplan, Lebens- und Haushaltsversicherung. Für die Wohnung zahlt er monatlich 900 Euro Miete. Mindestens 300 Euro kann er jeden Monat veranlagen.

Eine ausführliche Beschreibung unserer Testpersonen finden Sie in: Weitere Artikel- " Test: Vermögensberater ", (Vermögensaufbau oder Pensionsvorsorge).

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen