Bitbond: Offerte für digitale Wertpapiere

Token-Darlehen für Kleinunternehmer

Seite 3 von 3

veröffentlicht: 07.03.2019

Inhalt

Formal, nicht inhaltlich geprüft

Es sollte wiederholt betont werden, dass die Finanzaufsichtsbehörden (BaFin, FMA, ...) nur formal und nicht inhaltlich prüfen! Bei einer Prüfung erhalten Sie aber zumindest einen Prospekt, den Sie studieren können. 
Keinen solchen Prospekt gibt es bei einem sogenannten ICO (Initial Coin Offering), einem Token Sale oder Token Generating Event (TGE). Das sind unregulierte Crowdfunding-Methoden von Firmen, deren Geschäftsmodell auf Kryptowährungen basiert.

Hier kommen auf den Anleger neben dem fehlenden Prospekt und der fehlenden formalen Kontrolle zusätzliche Risiken hinzu, die auch im Prospekt der Bitbond Finance GmbH genannt sind und die wir im Folgenden nur auszugsweise wiedergeben.

Wallet, Private Key und Totalverlust

Werden Bitbond-Token (BB1-Token) auf eine nicht kompatible Wallet übertragen, hat der Anleger in der Regel keine Möglichkeit mehr, auf die BB1-Token zuzugreifen und über diese zu verfügen. Für den Anleger bedeutet dies einen Totalverlust seiner Investition!

Die Entscheidung über die richtige (kompatible) Wallet liegt allein beim Anleger. Der Anleger allein trägt ebenfalls die Verantwortung für die sichere Aufbewahrung des Private Keys seiner Wallet, um Token empfangen und über diese verfügen zu können. Der Verlust oder Diebstahl des Private Keys kommt einem Verlust aller der Wallet zugeordneten Token gleich.

Risiko von Straftaten

Systembedingt unterliegen Security Token Offerings einer erhöhten Anfälligkeit für Betrug, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

Probleme bei vorzeitigem Verkauf

Die tokenbasierten Schuldverschreibungen können nur gemeinsam mit dem die Schuldverschreibungen repräsentierenden BB1-Token übertragen werden. Anleger sollten berücksichtigen, dass die Schuldverschreibungen bzw. die BB1-Token möglicherweise vor Ablauf der Laufzeit der tokenbasierten Schuldverschreibungen nicht veräußert werden können.

Eine Übertragung der Schuldverschreibungen und der BB1-Token ist zwar möglich, allerdings existiert kein geregelter Markt für den Handel der Schuldverschreibungen bzw. der BB1-Token.

Programmierfehler bei Zins- und Rückzahlungen

Bei Zinszahlungen und der Rückzahlung der Schuldverschreibung verwendet die Emittentin ein Script (computer-programmatische Beschreibung der Zahlungstransaktionen), das die Zahlungen teilautomatisiert ausführt. 

Es besteht das Risiko von Programmierfehlern in dem verwendeten Script. Dies kann dazu führen, dass Zahlungen entgegen den Schuldverschreibungsbedingungen nicht oder nicht rechtzeitig bzw. nicht vollständig ausgeführt werden und/oder von der Emittentin geschuldete Zahlungen verloren gehen oder nicht mehr verfügbar sind.

Fazit: Diese neue Anlageform ist wirklich nur für sehr spekulationsfreudige Anleger in Betracht zu ziehen. Und schließlich gilt immer noch der alte Grundsatz, dass man generell nur in Anlagen investieren sollte, die man auch wirklich versteht.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
11 Stimmen
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!