KONSUMENT.AT - Card Complete - Leserreaktionen

Card Complete

Haftung für Kartenmissbrauch

Seite 2 von 2

KONSUMENT 1/2020 veröffentlicht: 19.12.2019

Inhalt

Leserreaktionen

Hartnäckigkeit lohnt sich

Ich habe eine ähnliche Erfahrung mit Card Complete gemacht: Mir wurde im Istanbul-Urlaub bei der Bezahlung in einem Geschäft der Betrag anstatt wie mit dem Händler vereinbart in Türkischen Lira in Euro abgebucht. Die Differenz betrug 200 Euro! Mir ist dies erst zuhause aufgefallen und ich habe gegen die Abbuchung umgehend Einspruch erhoben.

Card Complete hat meine Anfrage sofort als aussichtslos abgetan, da ich keinen Beleg über den Originalbetrag vorweisen konnte und die Eingabe ja mittels PIN bestätigt hatte. Da Card Complete zweimal eine falsche Buchungszeile meiner Abrechnung „geprüft“ hatte (ich bekam eine Rückmeldung zu einer gänzlich anderen getätigten Abbuchung), habe ich auch telefonisch nochmals nachgehakt und um Kontaktaufnahme mit der Bank des Händlers gebeten. Man hatte bei den bisherigen Ablehnungen nämlich gar keine Intervention vorgenommen.

Die zuständige Mitarbeiterin meinte: „Dann schicken Sie halt noch einmal eine ausführliche Stellungnahme und wir leiten die der Bank weiter, aber machen Sie sich keine Hoffnungen.“ Wenige Wochen später erhielt ich ein Schreiben von Card Complete mit der Mitteilung, man sei erfreut, mir mitteilen zu können, dass die Intervention bei der Bank erfolgreich war. Mitgeschickt war eine Stellungnahme des Händlers, der sich für den Fehler bei den Einstellungen am Kartenlesegerät entschuldigt, und am nächsten Tag hatte ich den Differenzbetrag bereits auf meinem Konto gutgeschrieben.

Fazit: Wenn ich nicht hartnäckig geblieben wäre und mich auf die Ersteinschätzung von Card Complete verlassen hätte, hätte ich mein Geld nie zurückerhalten.

Bianca Eberwein
E-Mail
(aus KONSUMENT 3/2020)

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen