Cent-Münzen abgelehnt

Auf- bzw. Abrundungen bei Barzahlungen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 9/2015 veröffentlicht: 27.08.2015

Inhalt

"Ein niederländischer Supermarkt verweigerte nicht nur die Annahme von Euro-Cent-Münzen, der Betrag wurde auch automatisch aufgerundet. Ähnlich erging es mir beim Kauf eines Artikels, der mit 9,99 ausgepreist war, aber 10 Euro kostete. Ist diese Vorgehensweise korrekt?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Mag. Georg Mentschl.

Georg Mentschl (Bild: U. Romstorfe/VKI)
Mag. Georg
Mentschl

Die Produktion der Euro-Münzen ist Sache der einzelnen Mitgliedstaaten. In Finnland und den Niederlanden werden 1- und 2-Cent-Münzen nur noch für Sammler geprägt, um komplette Kursmünzensätze anbieten zu können.

Gesetz für Auf- bzw. Abrundung

Zwar kann man in diesen Ländern auch mit 1- oder 2-Cent-Münzen zahlen, sie werden jedoch nicht als Wechselgeld herausgegeben – die Summe an der Kassa wird auf 5 Cent auf- oder abgerundet. Auch in Belgien trat zum 1. Oktober 2014 eine gesetzliche Regelung in Kraft, die vorsieht, dass bei Barzahlungen auf 1, 2, 6 oder 7 Cent lautende Gesamtbeträge auf ein Vielfaches von 5 Cent abgerundet, bei 3, 4, 8 oder 9 Cent aufgerundet werden können.

Irland folgt

Händler, die so verfahren, müssen dies durch ein Piktogramm kenntlich machen. Irland beabsichtigt eine ähnliche Regelung.


Hier finden Sie mehr unserer Tipps nonstop.

KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!