KONSUMENT.AT - Eigenheimversicherungen - Zusammenfassung

Eigenheimversicherungen

Haushohe Unterschiede

Seite 6 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2009 veröffentlicht: 19.08.2009, aktualisiert: 25.08.2009

Inhalt

Test Eigenheimversicherungen: Kompetent mit "Konsument"  

  • Riesenunterschiede: Um mehrere Hundert Euro pro Jahr variieren die Prämien bei ähnlichen Leistungen für ein und dasselbe Haus.
  • Vielfältiges Angebot: Wichtig ist die Deckung der Basisrisiken Feuer, Wasser und Sturm. Speziellerer Bedarf lässt sich durch Zusätze und individuell gewählte Versicherungssummen absichern.
  • Günstigere Kombiprodukte: Es lohnt sich, Eigenheim- und Haushaltsversicherung inklusive privater Haftpflichtversicherung beim selben Anbieter abzuschließen.
  • Nicht auf eigene Faust suchen: Fundierte, unabhängige Fachberatung, am besten mit Besichtigung vor Ort, ist zu empfehlen.

 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
8 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • AW: Eigenheimversicherungen
    von REDAKTION am 29.01.2010 um 12:02

    Da wir nicht wissen, wie die Versicherer genau kalkulieren und welche Geschäftspolitik verfolgt wird, kann kaum eingeschätzt werden, aus welchem Grund die Prämien so stark differieren. Die Risikokalkulation allein kann es aber wohl kaum sein, da hier die Unterschiede nicht derart groß sein dürften. Also liegt es wohl zu einem großen Teil an der jeweiligen Geschäftspolitik der Anbieter. Auch in unseren Vergleichen kommen wir immer wieder zu dem Ergebnis, dass es in allen Versicherungssparten derart große Unterschiede gibt. Man muss aber, bei fast allen Sparten, berücksichtigen, dass auch die Leistungen (Deckungen, etc.) innerhalb der Versicherer stark variieren. Nicht nur der Preis ist ausschlaggebend, sondern vor allem die Leistungen, die ein Versicherungsprodukt beinhaltet.

    Ihr "Konsument"-Team

  • Eigenheimversicherungen
    von ander am 29.01.2010 um 10:25
    Aufgrund ihres Berichtes habe ich diesbezügliche Vergleiche bei 3 Wohnanlagen gemacht: umgerechnet auf den m2 ergaben sich folgende Kosten: Anlage 1, Innsbruck, 2 Jahre alt: 0,74 € Anlage 2, Rum bei Innsbruck: ca. 20 Jahre alt: 1,01 € Anlage 3, Völs bei Innsbruck, 25 Jahre alt: 1,36 € Das sind also Unterschiede bis fast zum Doppelten. Gibt es dafür einen nachvollziehbaren Grund? Ich sehe eigentlich keinen.