KONSUMENT.AT - Einkommenssteuer: KESt zurückholen - Leserreaktion: L1, E3, SV

Einkommenssteuer: KESt zurückholen

Staat zahlt Steuer zurück

Seite 3 von 3

veröffentlicht: 22.03.2016, aktualisiert: 01.04.2016

Inhalt

Ich kann mich zwar nicht mehr erinnern wann, bilde mir aber ein im KONSUMENT gelesen zu haben, dass Pensionisten mit einer niedrigen Pension einen Antrag auf Rückerstattung der SV von 55 Euro stellen sollten.

Meine Frau hat das getan mit dem Formular L1, aber jetzt kommt das Problem: Sie hat auch einen Antrag auf Rückerstattung der Kapitalertragssteuer Ihres Sparbuches gestellt mit dem Formular E3. Wie ich nach mehren Schriftwechseln und einem Telefonat mit dem Finanzamt nunmehr weiß, kann man aber für dasselbe Jahr nur einen Antrag stellen! Deshalb die Lehre aus dieser Geschichte: Wenn man nur die 55 Euro Sozialversicherung bekommen will ist das Formular L1 zu verwenden. Wenn man eine Sparbuch-KESt zurück haben will, ist nur das Formular E3 zu verwenden und die 55 Euro SV werden automatisch mitberücksichtigt. In dieser Klarheit habe ich das noch nirgends gelesen und das hätte uns einige Wege erspart (Rückzahlung der 55 € ans Finanzamt, Aufhebung des ersten Bescheides, Neuausstellung eines zweiten Bescheides, nunmehr sind beide Beträge 55€ SV und 45€ KESt berücksichtigt und überwiesen.

Ernst R.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
10 Stimmen

Kommentare

  • KESt
    von REDAKTION am 02.06.2016 um 09:04
    Die KESt auf Kapitalanlagen (Aktien, Anleihen) wurde auf 27,5 Prozent erhöht, Spareinlagen werden weiterhin mit 25 Prozent besteuert. Ihr Konsument-Team
  • KEST
    von johheim am 02.06.2016 um 01:40
    Wurde den die KEST ab 2016 auf 27,5% erhöht?
  • Einkommenssteuer/Kapitalertragssteuer
    von ling am 03.05.2016 um 11:49
    Diese Steuern heißen korrekt Einkommensteuer und Kapitalertragsteuer. Ein S ist genug.