Ethische Geldanlage

Moralischer Gewinn

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2001 veröffentlicht: 01.08.2001

Inhalt

Ökologische und soziale Überlegungen

Max Deml, Chefredakteur der Zeitschrift „Öko-Invest“, sieht die Sache so: „Den Hauptanteil an der Umverteilung, bei der die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden, hat der Zinseszinsmechanismus, der beispielsweise für die hohen Staatsverschuldungen verantwortlich ist. Dieser Mechanismus ist bei Aktien nicht gegeben. Natürlich gibt es Unternehmen, die mit Mitteln Renditen zu steigern versuchen, die aus ökologischen und sozialen Überlegungen abzulehnen sind. Deshalb ist es auch wichtig, sich genau anzusehen, welche Aktien man kauft oder in welchen Investmentfonds man investiert.“

Ausschluss- und Qualitätskriterien

Es geht also darum, Geld „ethisch“ – in erster Linie ökologisch und sozial verträglich – anzulegen. Zu diesem Zweck gibt es mittlerweile eine Reihe von ethischen Bewertungssystemen bezüglich Aktien und Fonds. Sie haben oft unterschiedliche Schwerpunkte. Beispielsweise können individuell ausgewählte Ausschlusskriterien, aber auch Qualitätskriterien maßgebend sein.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo