Ethische Geldanlage

Moralischer Gewinn

Seite 6 von 6

Konsument 8/2001 veröffentlicht: 01.08.2001

Inhalt

Die nachfolgenden Kriterien werden bei der Bewertung „ethischer Aktien“ und „Ethik-Fonds“ mitunter nur zum Teil berücksichtigt. Deshalb ist es besonders wichtig, diesbezügliche Informationen einzuholen.

Ausschlusskriterien

  • Menschenrechtsverletzungen, Handel mit repressiven Regimen
  • grobe Verstöße gegen Arbeits- und Sozialgesetze, Beschäftigung von Kindern
  • Verhinderung gewerkschaftlicher Aktivitäten
  • Diskriminierung von Frauen, Ethnien, Minderheiten und politischen Meinungen
  • Tätigkeit in den Bereichen Kriegsgüter, Atomenergie, Chlorchemie, Glücksspiel, Pornografie, Alkohol und Tabak sowie sonstiger gesundheitsgefährdender Produkte
  • grobe Verstöße gegen Umweltgesetze
  • umweltschädigendes Verhalten (Beitrag zu Ozonloch und Klimaerwärmung, Verwendung umweltschädigender Substanzen, Einsatz von Pestiziden, Intensivlandbau, Verwendung von Tropenholz...)
  • Einsatz von Gentechnologie
  • Durchführung von Tierversuchen, Pelzproduktion, Massentierhaltung, Dezimierung gefährdeter Arten
  • unfairer Handel mit der Dritten Welt
  • aggressive, den guten Sitten widersprechende Werbe- und Vertriebsmethoden

Qualitätskriterien

  • Frauen-, Familien- und Minderheitenfreundlichkeit, Mitarbeiterbeteiligung, Lohn- und Gehaltsgerechtigkeit, Weiterbildungsmöglichkeiten und Karriereförderung, soziale Absicherung von Mitarbeitern
  • Verwendung umweltverträglicher Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Technologien sowie Produkte, Verringerung des Verbrauchs natürlicher Ressourcen, Abfallvermeidung beispielsweise durch Wiederverwendung und Recycling, Reinhaltung von Luft, Wasser und Boden, Energieeinsparungen, Einsatz erneuerbarer Energien, Vorhandensein eines Umweltmanagementsystems inklusive entsprechender Audits
  • Betreiben von ökologischem Landbau, Einsatz von Alternativen zu Tierversuchen
  • Entwicklung, Herstellung und Vertrieb umweltverträglicher, langlebiger, reparaturfreundlicher, sicherer und qualitativ hochwertiger Produkte sowie von Technologien, die zur Sanierung oder Verringerung von Umweltschäden dienen, Vorhandensein eines Qualitätsmanagements inklusive Sicherheitsaudits, Anbieten von Dienstleitungen, die sozial- und umweltverträgliches Wirtschaften fördern
  • Einbeziehung von Konsumentenschutz-Aspekten, seriöse Werbe- und Vertriebspolitik, Informationsoffenheit
  • soziales und ökologisches Engagement über den Unternehmenszweck hinaus, soziale und emanzipatorische Arbeitsbedingungen schaffen, regionale Verantwortung zeigen inklusive der Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe, Beiträge zum Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen, Initiativen zum fairen Handel mit der Dritten Welt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo