KONSUMENT.AT - Fremdwährungskredite - FAQ - Zusammenfassung

Fremdwährungskredite - FAQ

Wetten auf Haus und Hof

Seite 5 von 5

Konsument 3/2003 veröffentlicht: 24.02.2003

Inhalt

  • Sinnvoll nur mit Spielraum. Mit Verlusten ist zu rechnen – das kann bis zur Zwangsversteigerung führen! Hände weg vom Fremdwährungskredit, wenn Sie sich keinen Euro-Kredit in gleicher Höhe leisten können. Belastung durch steigende Zinsen und steigenden Wechselkurs durchrechnen lassen.
  • Höchstmaß an Eigenverantwortung. Sie müssen die komplizierte Konstruktion durchschauen, die Entwicklung von Wechselkursen und Zinsen ständig beobachten, möglicherweise rasch über einen Währungswechsel entscheiden und günstige Konditionen aushandeln.
  • Crash bei Rückzahlung vermeiden. Wenn der Tilgungsträger weniger abwirft als geplant, müssen Sie am Schluss die Differenz zahlen. Rendite daher realistisch einschätzen (maximal 5 bis 6 Prozent netto jährlich).
  • Keine überhöhte Kreditsumme. Es bietet keinen Vorteil, wenn Sie Geld leihen, um es in den Tilgungsträger zu investieren. Nur Ihre Kosten steigen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen