KONSUMENT.AT - Fremdwährungskredite: Franken- oder Yen - Fremdwährungskredite: Franken- oder Yen

Fremdwährungskredite: Franken- oder Yen

Banken machen Druck

Seite 2 von 2

Konsument 1/2009 veröffentlicht: 10.12.2008, aktualisiert: 17.12.2008

Inhalt

Problem mit dem Tilgungsträger

Fremdwährungskredite sind meist endfällig. Während der Kredit läuft, werden nur die Zinsen beglichen, daneben wird Geld in einem sogenannten Tilgungsträger angespart. Häufig handelt es sich dabei um fondsgebundene Lebensversicherungen, die mit Aktienfonds unterlegt sind, welche im Zuge der Finanzkrise an Wert verlieren. Es ist möglich, dass die Bank neue Sicherheiten verlangt wie die Belastung anderer Liegenschaften, eine neue (niedrigere) Bewertung der Immobilie oder einen zweiten Tilgungsträger. Solche Forderungen sollte man genau hinterfragen.

Oft unzureichende Beratung

Aus unserer Beratung wissen wir, dass vielen Kreditnehmern die Risiken im Zusammenhang mit Fremdwährungskrediten nicht bewusst waren. Oft wurde dies bei der Beratung zu wenig deutlich dargestellt oder überhaupt nicht angesprochen.

Beratungsfehler einklagbar

Berater haften jedoch für das, was sie versprechen. Wer nachweislich falsch oder unzureichend über die Risiken eines Fremdwährungskredites oder des Tilgungsträgers informiert wurde, kann vom Berater den entstandenen Schaden einklagen. Den Beratungsfehler müssen Geschädigte allerdings nachweisen. Wer das kann, sollte rasch handeln: Die Frist für die Verjährung beträgt drei Jahre und beginnt ab dem Zeitpunkt zu laufen, zu dem man erfährt, dass die Beratung falsch oder unzureichend war – also spätestens jetzt. Es besteht die Gefahr, dass Kunden mit Versprechungen hingehalten werden, bis die Frist verstrichen ist.

Prozessfinanzierer helfen

Wer also Beweise für eine Fehlberatung in der Hand und obendrein eine Rechtsschutzversicherung hat, sollte eine Klage prüfen lassen. Bei Streitsummen von 50.000 Euro oder mehr kann man das Verfahren auch mithilfe eines Prozessfinanzierers durchfechten. Dieser bekommt eine prozentuelle Beteiligung am finanziellen Erfolg. In Österreich gibt es vorerst nur ein solches Unternehmen ( www.advofin.at), in Deutschland mehrere, z.B. www.foris.de , www.das-prozessfinanzierung.de www.roland-prozessfinanz.de .

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen