KONSUMENT.AT - Geldanlage: Kombisparprodukte - Selten sinnvoll

Geldanlage: Kombisparprodukte

Keine sichere Bank

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2009 veröffentlicht: 24.07.2009

Inhalt

Eine Investition in so ein Kombiprodukt sollte daher reiflich überlegt werden. Wirklich sinnvoll ist sie nur dann, wenn man einerseits einen bestimmten Betrag kurzfristig „parken“ und andererseits auf ­ län­gere Sicht in Fonds oder Wertpapiere in­vestieren möchte. Diese beiden doch recht unterschiedlichen Wünsche dürften aber deutlich seltener gemeinsam vorkommen, als es Kombi-Angebote auf dem Markt gibt. Auch muss man jeweils genau prüfen, um welche Fonds es sich im Einzelnen handelt. Denn hier gibt es große Unterschiede, die Bandbreite reicht von Euro-Rentenfonds mit relativ sicheren, aber bescheidenen ­Erträgen bis zu Aktienfonds in exotischen Ländern oder Branchen, für die man Fachwissen benötigt.

Und wenn man wirklich Geld zu Fixzinsen veranlagen und andererseits Fonds oder sonstige Papiere besitzen will, kann man den Betrag auch gesplittet anlegen. Beim Fondskauf wird für den Ausgabeaufschlag ja kein Rabatt gewährt, wenn man noch ein Sparbuch dazunimmt.

Die im Augenblick niedrigen Sparzinsen sollte man in Relation zur Inflationsrate ­betrachten. Und die tendiert derzeit gegen Null. Gemessen daran sind die zwei Prozent, die man für manche täglich fälligen Spar­bücher bekommt, nicht einmal so schlecht.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen