KONSUMENT.AT - Geldanlage: Persönliche Finanzen - Kosten beachten

Geldanlage: Persönliche Finanzen

Kassasturz

Seite 5 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2013 veröffentlicht: 27.12.2012

Inhalt

Kosten beachten

Ein Wertpapierdepot wirft nicht nur Erträge ab (hoffentlich), sondern verursacht auch ­Kosten. Günstig fährt man, wie bei Spar­konten, mit Onlinebanken. Die locken neue Kunden oft sogar mit Übernahme der Wechselspesen. Da diese Spesen häufig dreistellige Beträge erreichen, lohnt es sich, nach solchen Angeboten zu fahnden.

Auch sollte man die oben empfohlene Risikostreuung nicht so ­extensiv betreiben, dass sich im Depot viele kleine Positionen befinden. Das erhöht die Spesen. Auch Goldbesitz kostet. Barren oder Münzen sollte man nicht daheim aufheben, und schon gar nicht in einem Sparbuchschließfach. Der richtige Platz ist ein entsprechend versicherter Banksafe.

Radikal ausmisten sollte man sein Depot nicht: Dauerndes Umschichten schmälert die Ertragsaussichten. Vor allem Investmentfonds müssen zumindest so lange gehalten werden, bis sie wenigstens ihren Kaufpreis (Ausgabeaufschlag) wieder verdient haben.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen