KONSUMENT.AT - Haftpflichtversicherungen - Sport, Beruf

Haftpflichtversicherungen

Fast für jeden Fall

Seite 4 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2009 veröffentlicht: 19.08.2009

Inhalt

Kollision auf der Piste

Gedeckt sind jedoch viele mögliche Schäden, die beim Sport passieren können. Wenn man als Radfahrer einen Unfall verursacht, ist die private Haftpflicht zuständig. Wer also öfter das Fahrrad benutzt, aber nicht über eine Haushalts- und damit Haftpflichtversicherung verfügt, sollte unbedingt eine Radfahrer-Haftpflichtver­sicherung abschließen! Sie wird zum Beispiel über Vereine angeboten. Profimäßig betriebener Sport ist aber durch die nor­male Privathaftpflichtversicherung nicht gedeckt, ebenso wenig die Jagd oder die ­Benutzung des eigenen Motorbootes. Hier müssen spezielle Haftpflichtversiche­rungen abgeschlossen werden. Manchmal sind sie sogar vorgeschrieben.

Berufliche Tätigkeiten

Auch im Rahmen beruflicher oder betrieblicher Tätigkeit können Haftpflichtver­sicherungen abgeschlossen werden. Freiberufler wie Ärzte, Architekten, Ingenieure oder Rechtsanwälte sichern sich damit gegen Schadenersatzforderungen ihrer Patienten, Klienten oder Kunden ab. Erleiden die Kunden eines Unternehmers einen ­finanziellen Schaden, ist die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung zuständig. Nicht nur Finanzberater und Versicherungsmakler, auch Werbeagenturen oder IT-Unternehmen machen davon Gebrauch.

Eine Versicherung kann aber niemals alle Widrigkeiten abfedern. Wenn man einen größeren Schaden verursacht oder sich kleinere Schäden häufen, zahlt der Ver­sicherer zwar, darf dann seinen „teuren“ Kunden aber kündigen.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen