Investmentfonds

Die Mischung macht's

Seite 7 von 7

Konsument 7/2004 veröffentlicht: 16.06.2004

Inhalt

Investieren nach Maß

Bestandsaufnahme. Grundlage jeder Vermögensverwaltung, auch wenn sie in den eigenen Händen liegt, muss es sein, zuerst einmal Klarheit über die gegebenen Verhältnisse zu schaffen. Dazu gehört eine Aufstellung des vorhandenen Kapitals, schon vorhandener Anlageprodukte, allfälliger Immobilien und Versicherungen sowie die Erfassung aller laufenden Kosten. Kredite nicht vergessen!

Anschaffungen und Einkommen. Im zweiten Schritt sind Fragen zu klären wie: Welche Anschaffungen möchte ich in nächster Zeit tätigen, welche könnten auf mich zukommen, etwa wenn das alte Auto oder die defekte Waschmaschine ersetzt werden muss oder Familienzuwachs erwartet wird? Und: Wie sicher ist mein derzeitiges Einkommen, das anderer Haushaltsmitglieder? Solcherart wird ein Überblick geschaffen, welche Beträge kurz-, mittel- und langfristig angelegt werden können.

Kurz-, mittel oder langfristig. Wer seine Mittel maximal drei Jahre binden möchte, hat eingeschränkte Veranlagungsmöglichkeiten zur Verfügung. Neben dem Sparbuch kommen vor allem Geldmarktfonds und Anleihen in Betracht. Um bei Anleihefonds eine interessante Rendite zu erreichen, ist eine Mindestbehaltedauer ab fünf Jahren nötig. Um die bisweilen hohen Wertschwankungen von Aktien ausgleichen zu können, sollte man mit einem Veranlagungszeitrahmen von mindestens zehn Jahren kalkulieren. Dies gilt auch für Aktienfonds.

Bei Aktien und aktienlastigen Fonds sprechen zudem die höheren Spesen für eine längere Veranlagungsdauer. In manchen Fällen wird die Veranlagungsdauer auch durch gesetzliche oder vertragliche Vorschriften bestimmt, wie etwa bei Bauspar- oder Versicherungsverträgen. Eine vorzeitige Auflösung verursacht hohe Kosten!

Anlageziel. Auch die Frage, was man von der Anlage erwartet (Zusatzeinkommen, eine höhere Summe auf einmal), sollte man sich stellen.

Mix. Im Idealfall ergänzen einander risikoreichere und risikoärmere Anlageformen, solche mit längerer und mit kürzerer Bindungsdauer.

Risikofreude – seien Sie ehrlich zu sich selbst! Haben Sie wirklich die Nerven, schlechte Zeiten durchzustehen, oder wäre Ihre Ruhe nachhaltig beeinträchtigt? Salopp ausgedrückt: Auch der sorgenfreie Schlaf hat seinen Wert!

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo