KONSUMENT.AT - Investmentfonds: Renten und Aktien - Zusammenfassung

Investmentfonds: Renten und Aktien

Mitten im Regen

Seite 10 von 10

Konsument 11/2002 veröffentlicht: 22.10.2002

Inhalt

Spesen beachten. Wegen der hohen Nebenkosten sind Investmentfonds bei kleinen Ansparbeträgen und kurzer Veranlagungsdauer unattraktiv. Vor allem ausländische Fondspapiere können teuer kommen.

Kein schnelles Geld. Fonds sind wegen der unsicheren Kursentwicklung und der hohen laufenden Kosten nur als längerfristige Anlageform (mindestens 5 Jahre) zu sehen. Wer das zu investierende Geld in absehbarer Zeit benötigen wird, sollte lieber auf eine grundsätzlich spesenfreie und risikolose Anlageform wie etwa das Sparbuch zurückgreifen.

Unterschiedliche Spesen. Die Spesen differieren teilweise enorm. Man sollte sich jene Bank als depotführende aussuchen, bei der die Kostenbelastung für den entsprechenden Anlagewunsch am geringsten ist. Allerdings: Ein Wertpapierübertrag zu einer anderen Bank kann mit hohen Spesen belastet sein.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen