KONSUMENT.AT - Kfz-Haftpflichtversicherungen - So haben wir getestet

Kfz-Haftpflichtversicherungen

Zeit zum Umsteigen

Seite 10 von 10

Konsument 3/2005 veröffentlicht: 16.02.2005

Inhalt

So haben wir getestet

Wir haben für zwei Modelle (VW Golf, 66 kW, Frau, Stufe 09 und seit 1 Jahr in Stufe 00, Neuwagen; Renault Grand Espace, 120 kW, Mann, Stufe 09 und seit 10 Jahren in Stufe 00, Neuwagen; Versicherungssumme jeweils 3 Mio. und 10 Mio.) Angebote von 22 Versicherern eingeholt. Wiener Städtische24 und Züritel sind die Online-Vertriebsschienen der Wiener Städtischen und der Zürich. Da sie eigene Produkte anbieten, haben wir sie mitgetestet. Die Garanta nahm am Test nicht teil, da deren Produkte nur über den Autohandel vertrieben werden.

Offizielle und anonyme Anfragen

In einer offiziellen Anfrage haben wir Prämien und Leistungen bei den Versicherern direkt abgefragt. Weiters haben wir für je ein Modell eine anonyme Prämienanfrage durchgeführt (1 x per Brief, 1 x per E-Mail bzw. durch den Prämienrechner auf der Homepage.) Aus den uns vorliegenden Prämien aus der offiziellen und anonymen Erhebung haben wir Durchschnittsprämien für die Stufe 00 und 09 gebildet. Diese Durchschnittsprämien haben wir für die Bewertung im Test herangezogen (Gewichtung im Gesamturteil 60%). In der Testtabelle haben wir die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuellen Prämien angeführt (nicht die Durchschnittsprämien).

Unter „Leistungen und Tarifbesonderheiten“ (Gewichtung im Gesamturteil 20%) haben wir die Leistungen Versicherungssumme (25%), Schalterpolizze (25%), Freischadenbonus oder andere zusätzliche Bonuseinstufungen (25%) und die Annahmerichtlinien (25%) bewertet.

Die Versicherungssumme wurde nach Bandbreite (sehr gut – große Bandbreite bis € 15 Mio., durchschnittlich – mittlere Bandbreite bis einschließlich € 10 Mio. und nicht zufriedenstellend – geringe Bandbreite unter € 10 Mio.) und Zuschlägen für eine Summe von € 10 Mio. (sehr gut – Zuschlag bis 3%, durchschnittlich – Zuschläge von 3 bis 6%, nicht zufriedenstellend – Zuschläge über 6%) bewertet.

Schalterpolizze und Freischaden

Schalterpolizze und Freischaden oder zusätzliche Bonuseinstufung wurden, wenn angeboten, als sehr gut bewertet, ansonsten als nicht zufriedenstellend.

Die Annahmerichtlinien wurden nach zwei Teilbereichen bewertet: Zu 70% sind die Annahme junger FahrerInnen und zu 30% der Ausschluss sonstiger Personen- oder Fahrzeuggruppen in das Urteil eingeflossen.

Dabei wurde sehr gut bewertet, wenn es keine Einschränkungen gibt, durchschnittlich – einige Einschränkungen und nicht zufriedenstellend, wenn die Annahme stark eingeschränkt ist.

Bei der „Informationsqualität“ wurden die Angebotsunterlagen und die Homepage beurteilt. Unter „Qualität der Angebotsunterlagen“ (Gewichtung im Gesamturteil 20%) wurden zu 50% die beiden anonymen Offerte und zu 50% der Informationsgehalt der Homepage bewertet. Bei den Offerten haben wir bewertet, ob die einzelnen Prämienbestandteile (Prämie und motorbezogene Versicherungssteuer) klar angegeben sind, ob die Grunddaten (Prämienstufe, kW und Versicherungssumme) wiederholt wurden und ob die Allgemeinen Versicherungsbedingungen mitgeschickt wurden.

Kein Angebot? negativ

Haben Versicherer kein Angebot geschickt, wurde das negativ bewertet. Haben Regionalversicherer darauf hingewiesen, dass sie nicht österreichweit anbieten und deshalb kein Angebot gemacht, wurde dies nicht bewertet. Beim Informationsgehalt der Homepage sind zu je 30% die Verfügbarkeit von Prämienrechner, Schadenformular und AVB und zu 10% allgemeine Informationen zur Kfz-Haftpflicht in die Bewertung eingeflossen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen