KONSUMENT.AT - Kfz-Haftpflichtversicherungen - Was die Kfz-Haftpflichtversicherung leistet

Kfz-Haftpflichtversicherungen

Runter mit der Prämie

Seite 6 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2007 veröffentlicht: 29.01.2007

Inhalt

Was die Kfz-Haftpflichtversicherung leistet

Damit der Versicherer überhaupt leistet, muss eine Schadensmeldung erfolgen – am besten mit einem Unfallbericht, der möglichst immer im Handschuhfach mitgeführt wird. Vor allem in strittigen Fällen sind Fotos, die die Unfallsituation aus verschiedenen Blickrichtungen zeigen, später hilfreich. Falls einer der Unfallbeteiligten möglicherweise verletzt ist, muss die Polizei verständigt werden. Denn stellt sich (auch später erst) heraus, dass jemand verletzt wurde, können Sie wegen unterlassener Hilfeleistung oder gar Fahrerflucht belangt werden, und dann kann Ihr Versicherer die Leistung verweigern!

Schaden rasch melden

Haben Sie den Unfall verursacht, müssen Sie den Schaden so rasch wie möglich Ihrem Versicherer mittels Schadensformular (kann bei den meisten Versicherern auch von deren Homepage heruntergeladen werden) melden. Ihr Unfallopfer (oder Sie selbst, wenn Sie der Geschädigte sind) kann dann folgende Kosten (bei Unfällen in Österreich) beim Versicherer geltend machen:

- bei Sachschäden

  • Kosten für die Reparatur des Autos
  • Abschleppkosten bis zur Werkstatt

- bei irreparablem Schaden

  • Ersatz der Autobahnvignette
  • Kosten für Anmeldung des Ersatzfahrzeuges

- bei Personenschäden

  • Schmerzensgeld
  • Verdienstentgang
  • Begräbniskosten
  • Unterhaltsansprüche von Hinterbliebenen

Achtung: Schäden, die Sie gleich an Ort und Stelle begleichen, werden vom Versicherer möglicherweise nicht rückerstattet, daher nie ohne vorherige Rücksprache mit dem Versicherer Leistungen erbringen!

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen