KONSUMENT.AT - Kfz-Haftpflichtversicherungen - Reicht die Haftpflichtversicherung?

Kfz-Haftpflichtversicherungen

Runter mit der Prämie

Seite 7 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2007 veröffentlicht: 29.01.2007

Inhalt

Reicht die Haftpflichtversicherung?

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ersetzt Schäden, die Sie an fremden Sachen oder Personen verursacht haben. Sie soll also sicherstellen, dass unschuldige Dritte nicht aufgrund der Zahlungsunfähigkeit des Unfallverursachers das Nachsehen haben. Deshalb ist sie auch gesetzlich vorgeschrieben. Die Mindestversicherungssumme soll nach einer EU-Richtlinie mit Jahresmitte auf 6 Millionen Euro angehoben werden.

Betroffen davon sind Altverträge mit einer Versicherungssumme unter 6 Millionen. Daneben stehen Autofahrern auch noch freiwillige Versicherungsmöglichkeiten offen. Ob Sie sich dafür entscheiden, hängt von vielen persönlichen Faktoren ab, insbesondere davon, welchen Stellenwert Ihr Auto in Ihrem Privat- und Berufsleben hat.

  • Kaskoversicherung:  Sie deckt Beschädigungen oder den Verlust des eigenes Fahrzeugs und ist daher eher für neuere oder hochpreisige Fahrzeuge sinnvoll. Wird fast nur noch mit Selbstbehalten und im Bausteinsystem angeboten. Dementsprechend unterschiedlich sind die Prämien. Anzuraten sind Produkte mit Selbstbehalten bei Unfall, Vandalismus und Parkschaden. Elementarkaskorisiken (Brand, Blitzschlag, Lawinen, Hochwasser, Diebstahl und Kollision mit Tieren) sollten möglichst ohne Selbstbehalt inkludiert sein, sonst zahlen Sie jahrelang Prämien und müssen Bagatellschäden erst recht selbst bezahlen.
  • Insassenunfallversicherung:  Sie bietet Versicherungsschutz für Unfälle von Fahrzeuginsassen beim Lenken, Benutzen, Be- und Entladen, ohne Rücksicht auf ein Verschulden des Versicherten. In den von uns erhobenen häufigsten Angebotsvarianten variieren die Prämien stark zwischen mindestens 24 Euro und rund 94 Euro pro Jahr. Die Insassenunfallversicherung ist unnötig, wenn man eine private Unfallversicherung hat, denn diese deckt Unfälle in allen Lebensbereichen ab.
  • Kfz-Rechtsschutzversicherung:  Sie übernimmt Schadenersatzforderungen oder Strafrechtskosten nach Verkehrsunfällen, Verkehrsübertretungen oder bei Führerscheinentzug. Oft enthalten ist auch ein Lenker- sowie ein Fahrzeugvertrags-Rechtschutz für alle Kauf-/Verkaufs- und Reparaturverträge und bei Auseinandersetzungen rund um Kauf und Verkauf des versicherten Autos. Die von uns erhobenen häufigsten Angebotsvarianten liegen hier je nach Leistungsumfang, Versicherungssumme und Zusatzleistungen zwischen 67 und 125 Euro. Die Kombination mit anderen Sparten der Privat-Rechtsschutzversicherung ist meist günstiger als Einzelverträge.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen