KONSUMENT.AT - Kfz-Haftpflichtversicherungen - Umstufung im Bonus-Malus-System

Kfz-Haftpflichtversicherungen

Runter mit der Prämie

Seite 9 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2007 veröffentlicht: 29.01.2007

Inhalt

Wie funktioniert die Umstufung im Bonus-Malus-System?

Neben dem gängigen Bonus-Malus-System, das von Stufe 00 bis Stufe 17 reicht, sind auch andere Varianten oder zusätzliche Stufen erlaubt. Vor allem in Stufe 00 haben einige Versicherer in den vergangenen
Jahren weitere Unterteilungen eingeführt.

Einstieg bei Stufe 09

Junge Autofahrer müssen bei den Versicherern mit Prämienaufschlägen oder gar mit einer Ablehnung rechnen.

Junge zahlen meist höhere Kfz-Haftpflicht-Prämien (Foto: Archiv)


Üblicherweise steigen Fahrneulinge bei Stufe 09 ein, sie haben somit 100 Prozent der Tarifprämie zu zahlen. Jedes unfallfreie Jahr führt eine Stufe weiter Richtung Bonus (= Stufe 00/01), wo nur noch rund 50 Prozent der Prämie anfallen. Umgekehrt führt jeder Schadensfall um drei Stufen Richtung Malus, die Prämie erhöht sich also dementsprechend.

Beobachtungszeitraum

Für die jährliche Umstufung gibt es einen Beobachtungszeitraum, der vom 1. Oktober eines Jahres bis zum 30. September des Folgejahres reicht. Umgestuft wird dann entweder zur nächsten Hauptfälligkeit im nachfolgenden Kalenderjahr oder am 1. 1. des nächsten Jahres.

Freischadenbonus: keine Umreihung in Richtung Malus

Der sogenannte Freischadenbonus, der bei manchen Anbietern ohne Mehrprämie inkludiert ist und in unserer Bewertung zu einer entsprechenden Aufwertung führte, ist ein Bonus-Retter: Hier findet im Schadensfall keine Umreihung in Richtung Malus statt, was aber in den meisten Fällen nur gegen Prämienzuschlag möglich ist; oder die Stufe 00 wird weiter unterteilt, sodass man bei einem Schaden trotzdem noch in der Stufe 00 bleibt und die Prämie nicht erhöht wird.

Einstufung mitnehmen

Wer sich im Laufe seiner Lenkerkarriere bereits weit in Richtung oder bis zur Stufe 00 vorgearbeitet hat, verliert diesen Vorteil auch bei einem Versicherungswechsel nicht: Die Bonus-Malus-Einstufung wird jeweils „mitgenommen“, nicht aber z.B. ein Freischadenbonus.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen