KONSUMENT.AT - Kfz-Versicherungen - Wo die Unterschiede liegen

Kfz-Versicherungen

Das Geld liegt auf der Straße

Seite 12 von 15

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2011 veröffentlicht: 19.08.2011

Inhalt

Wo die Unterschiede liegen

Ein Auto, ein Versicherungsnehmer: Trotzdem klaffen die Prämien vielfach weit auseinander. Gründe dafür können, müssen aber nicht unbedingt in folgenden Bereichen liegen, die bei der Auswahl beachtet werden sollten:

  • Höhe der Versicherungssumme in der Haftpflichtversicherung (gesetzlich vorgeschrieben: 6 Mio. Euro, empfehlenswert: 10 bis 15 Mio. Euro)
  • mögliche Selbstbehaltsregelungen in der Haftpflichtversicherung
  • Zahlungsweise: Nicht nur die Versicherungsprämie selbst, sondern auch die vom Versicherer ans Finanzamt weitergeleitete motorbezogene Versicherungssteuer ist einmal jährlich fällig. Bei unterjähriger Einzahlung werden Zuschläge verrechnet: halb- und vierteljährlich 6 bzw. 8 Prozent, bei monatlicher Zahlung sogar 10 Prozent. Bei einem Fahrzeug mit 80 kW sind das 37 Euro Strafzuschlag, bei 125 kW bereits 67 Euro pro Jahr.
  • Voll- oder Teilkasko: Welche Risiken sind gedeckt?
  • Kasko-Selbstbehalt: Höhe und Ausgestaltung (generell oder nur bei gewissen Schäden)
  • Rabatte senken die Prämie, sind aber, wenn an Bedingungen geknüpft, nicht immer ein Geschenk. Manche, beispielsweise geschenkte Bonusstufen, gibt es oft nur gegen Abschluss einer weiteren Versicherung (z.B. Lebensversicherung). Bei einem Wechsel fallen sie ersatzlos weg, die zusätzliche Versicherung läuft aber weiter.
  • Versicherungsort: Immer öfter wird nicht nur nach Bundesländern unterschieden, sondern auch nach Regionen. Städtische und manche grenznahe Regionen gelten wegen der erhöhten Park- und Diebstahlschäden als riskanter und haben höhere Prämien zur Folge.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Sparen bei Kfz-Versicherungen
    von Hans104 am 26.08.2011 um 13:06

    Es ist zu begrüßen, wenn auf die erheblichen Prämienunterschiede hingewiesen wird. Allerdings frage ich mich, wie ein Sprecher des VKI im Radio Arabella am 26.08. zu dem Schluß kommt, dass alleine bei der Umstellung von monatlicher auf jährliche Zahlungsweise 16 bis 27 % an Prämie einzusparen wären? Der Zuschlag für die Motorsteuer beträgt bekanntlich nur 10 % und bei den Prämien verlangt diesen praktisch kaum mehr eine Versicherung, wenn per Bankeinzug bezahlt wird.
    Hans Lungenschmid - Unabhängiges Versicherungsmaklerbüro