KONSUMENT.AT - Konto und Bank wechseln - Banken helfen beim Umstieg

Konto und Bank wechseln

Ruck, zuck erledigt

Seite 3 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2011 veröffentlicht: 22.09.2011

Inhalt

Einspruch erheben innerhalb von zwei Monaten

Sind Nachteile zu erwarten, sollten Sie schriftlich innerhalb von zwei ­Monaten ab Zustellung Einspruch erheben. Dann bleibt bei Ihrem Konto alles wie gehabt. Wehren Sie sich nicht, so gilt Ihr Schweigen – vom Rechtsstandpunkt aus gesehen – als Zustimmung, und die Änderungen treten in Kraft. Sie können aber auch umsteigen.

Minus ausgleichen, Bares beheben

Der Wechsel an sich läuft unspektakulär ab: Nachdem man sich einen Überblick über den eigenen Bedarf und über die am besten geeigneten Konditionen verschafft hat, geht man mit einem Lichtbildausweis und einer Liste der Einziehungs- und Daueraufträge ins Institut seiner Wahl und füllt dort einen Kontoantrag aus. Aus der Reihe tanzen ­dabei reine Internetbanken wie in unserer Erhebung die easybank: Dort holt man sich Infos und Antrag aus dem Internet, Hilfe gibt es über Hotlines. Im Fall der easybank gibt man die Anträge in einer BAWAG- oder PSK-Filiale ab.

Banken helfen Neukunden beim Wechsel

Wie unsere Erhebung gezeigt hat, funk­tioniert der Umstieg selbst reibungslos. Die Banken helfen ihren Neukunden auch bereitwillig beim Wechsel, ganz ohne Eigeninitia­tive läuft es aber nicht ab. Denn in beste­hende Einziehungsaufträge zum Beispiel kann die neue Bank nicht eingreifen. Hier muss auf jeden Fall der Kontobesitzer selbst aktiv werden und die Einzieher über seine neue Kontoverbindung informieren.

Altes Konto noch eine Weile laufen lassen

Wichtig ist auch, ein eventuell vorhandenes Minus auf dem alten Konto abzudecken. Bevor das alte Konto geschlossen wird, sollte ausreichend Bares behoben werden, da es eine Weile dauern kann, bis die neue Bankomat- und Kreditkarte zur Verfügung steht. Natürlich kann dafür auch auf andere Geld­reserven zurückgegriffen werden, etwa auf ein täglich fälliges Sparbuch. Weiters gibt es die Möglichkeit, das alte Konto noch eine Weile laufen zu lassen. Das bietet auch die Sicherheit, dass Einzüge, auf die man ver­gessen hat, durchgeführt werden. Außerdem kann man dann noch mit der alten Bankomatkarte beheben, bis das neue Konto mitsamt Karten läuft.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
14 Stimmen
Weiterlesen